25 Jahre Flaxmill Jubiläumskonzert

Vor reichlich 25 Jahren erblickte eine Irish Folk Band in Jena das Licht der Welt… Flaxmill. Grund genug um ausgiebig zu feiern und die Zeit einmal Revue gehen zu lassen.

Ins Paradiescafé Jena lud Flaxmill ein. Freunde und Weggefährten fanden auch zahlreich zu diesem ganz besonderen Konzert.

Fotos aus den vergangenen 25 Jahren ließen so manche Erinnerung wieder hochkommen, parallel dazu die meisten Protagonisten auch auf der Bühne. In zwei Runden holte sich Gunnar als Dreh und Angelpunkt von Flaxmill immer wieder ehemalige, aktive und vielleicht werdende Mitglieder auf die Bühne. Da Flaxmill auch die Samen für neue Bands gelegt hat, gab es auch eine Bühne für diese Projekte und so gestaltete sich ein sehr abwechslungsreicher Abend. Zum Grande Finale der zweiten Runde dann wahrlich ein Höhepunkt. Alle anwesenden Musiker mit Flaxmill-Hintergrund standen für zwei Stücke gemeinsam auf der Bühne und beendeten das Konzert mit einem spielerischen Feuerwerk!

Das sollte es dann aber immer noch nicht gewesen sein. Die Stühle wurden umgeräumt und eine Runde gestellt. Mit einer ausgiebigen Session wurde dann noch bis spät gemeinsam musiziert!

27. Irische Tage – Sharon Shannon in der Stadtkirche St. Michael

Zum Finale der 27. Irischen Tage hat sich Raik einen kleinen Traum erfüllt. Seit sehr vielen Jahren hat er versucht Sharon Shannon nach Jena zu holen und war nun dieses Jahr endlich erfolgreich. Zunächst für die Friedenskirche geplant, zeigte es sich recht schnell, dass jene zu klein für das Konzert war und so wurde das Konzert in die große Stadtkirche St. Michael verlegt.

In der recht kühlen Kirche konnte Sharon Shannon mit ihrem nahezu perfekten Akkordeonspiel das Publikum verzaubern. In meinen Augen hätte es ein wenig mehr Gesang geben können, aber wenn eine für ihr Akkordeonspiel berühmte Musikerin kommt, dann ist der Schwerpunkt des Konzerts ja schon festgelegt. Merklich machte die Kühle Sharon Shannon zu schaffen, so richtig wohl hat Sie sich dadurch nicht auf der Bühne gefühlt. Nach zwei sehr guten Runden dann fand das Konzert beinahe sein Ende, aber der Laute Applaus des Publikums konnte Sharon Shannon doch noch einmal auf die Bühne zurückholen und eine Zugabe hervorlocken.

So endeten die irischen Tage wahrlich mit einem kleinen Höhepunkt!

27. Irische Tage – Traditional Irish & Folk Session No. 2

Auch wenn die diesjährigen Irischen Tage relativ luftig sind und es nicht so viele Veranstaltungen wie in den letzten Jahren waren, machen die sich langsam doch bemerkbar. Aber der Schlafmangel gehört ja doch auch irgendwie dazu. Wie auch immer, die zweite Session der Irischen Tage stand an und nachdem es erst nach “das wird wohl heute nichts” aussah, kamen recht spät doch noch bekannte Gesichter samt Instrument. In kleiner Runde wurde dann gemütlich musiziert und viel gelacht.

27. Irische Tage – Flaxmill in der Restauration Stilbruch

Zum dritten Mal stand das Restauration Stilbruch mit im Programm der Irischen Tage und mausert sich zu einem schönen Kleinod. In gemütlicher Gaststubenathmosphäre in kleiner Runde gab Flaxmill ein Konzert mit irischem Sonderprogramm. In drei Runden entführte es die Gäste auf die Grüne Insel und bot viele Gelegenheiten zum Tanzbeinschwingen. Diese Gelegenheiten wurden zwar nicht ganz genutzt, aber zumindest der traditionelle deutsche Sitztanz wurde von vielen Gästen dezent ausgeübt.

27. Irische Tage – Cúig im Rathaussaal

Eins der beiden groß angekündigten Konzerte der 27. Irische Tage 2018 war die irische “Boygroup” Cúig. Im sehr gut gefüllten Rathaussaal konnten die 5 Jungs aus Irland recht schnell das Publikum mitreisen und zum Tanzen animieren. In zwei Runden gab es hauptsächlich instrumentalische Musik zu hören, aber 2 Songs fanden dann zum Glück doch den Weg ins Programm und sorgten für eine gewisse Abwechslung.

Nach leider nur einer Zugabe war dann jedoch auch dieses Konzert schon vorbei. Morgen geht es dann mit Blue(s)green im KuBus und mit der Irischen Lesung im WhiskyCenter Jena weiter.

Einzig das Licht war etwas zu partymäßig. Manchmal ist weniger doch mehr. 

»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004