Archiv für Januar 2009

Traditional Irish & Folk Session 29.01.2009

Gestern fand sie statt. Die erste Traditional Irish & Folk Session im Jahr 2009.  Wiedermal mit vielen Musikern und vielen Gästen. Eine sehr gemütliche Runde war es und es hat wieder sehr viel Spass gemacht. Die Session bleibt ein Höhepunkt im Monat auf den es sich zu warten lohnt.

Ich wäre ja nicht ich, wenn ich nicht meine Kamera dabei hätte. Ein paar Eindrücke dieser ersten Session nun hier:

Traditional Irish & Folk Session Traditional Irish & Folk Session Traditional Irish & Folk Session Traditional Irish & Folk Session Traditional Irish & Folk Session Traditional Irish & Folk Session
Traditional Irish & Folk Session Traditional Irish & Folk Session Traditional Irish & Folk Session Traditional Irish & Folk Session Traditional Irish & Folk Session Traditional Irish & Folk Session

Nur soviel noch. Ich durfte am Ende auch mal eine Geige “spielen”. Ich wusste gar nicht das die solch furchtbare “Töne” produzieren kann, aber es wurde etwas besser nach ein wenig hin und her kratzen. Es sieht so leicht aus aber das ist es nicht. Wie immer eigentlich. Da merkt man auch, wie eingerostet Finger sein können. Aber nichtsdestotrotz… Es war mal schön, eine Geige auszuprobieren. Zumindest für mich. Ich hoffe die da noch Anwesenden können wieder hören und für Raik: Da waren schon keine normalen Gäste mehr da. War also nicht geschäftsschädigend. 😉

Faun Unplugged Winter Tour 2009

Gestern abend war es soweit. Die Unplugged Wintertour 2009 von Faun begann und das erste Konzert fand im Rittergut Positz statt. Eher zufällig auf dieses Konzert im Pub gestoßen ergab sich für mich die Möglichkeit dabei zu sein. Dank Marco, Katharina und Nils war der Transfer von Jena zu jenem Rittergut gesichert.

Kurz vor acht angekommen, den glatten Weg zum Gut sturzlos überstanden fanden wir ein schon gut gefüllten Saal vor. Viele Bekannte Gesichter waren darunter. Nach einer halben Stunde ging es dann auch los.  Faun betrat die Bühne und es wurde still.

[Vielleicht folgt hier noch etwas, aber ich geh erstma schlafen 😉 in 3h heißts aufstehen]

Ohne viel Worte über das Konzert zu verlieren hier ein paar Bilder. Diesmal aufgrund sehr schlechter Lichtbedingungen etwas anders als sonst.

Faun Unplugged Faun Unplugged Faun Unplugged Faun Unplugged Faun Unplugged Faun Unplugged Faun Unplugged Faun Unplugged
Faun Unplugged Faun Unplugged Faun Unplugged Faun Unplugged Faun Unplugged Faun Unplugged Faun Unplugged Faun Unplugged

Bei dem Konzert ist einem wieder etwas aufgefallen. Wie störend ständiges Rumgeblitze ist. Wieso akzeptiert man nicht einfach das Licht wie es ist und versucht halt damit zurecht zukommen? Wieso hat man da die beste Ausrüstung für AL-Fotografie und nutzt dann den Blitz? Warum muss man wenn man schon blitzt dies dann fast das ganze Konzert hindurch machen? Reicht da nicht ein Song aus? Meine Bilder sind vielleicht nicht so scharf wie deren Bilder, aber ich denke, in meinen ist wenigstens ein bisschen der Stimmung erhalten geblieben. Vielleicht nicht mehr soviel im “Endprodukt” wie in dem Rohmaterial, aber bei mir konnte sich keiner über einen ständig blitzenden Blitz beschweren.

Extrablatt! Polarkreis 18 – The Colour Of Snow

Es ist soweit. Kurz vor Beginn der zweiten Colour Of Snow Tour erscheint die gleichnamige Single. Diesmal ein völlig anders konzeptioniertes Video. Anstatt mit der Weite der Skandinavischen Landschaft zu arbeiten wird diesmal Enge und Unfreiheit als stilistisches Mittel genutzt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Bedeutend stimmiger als das Video zu Allein Allein  und vor allem viel rätselhafter als Jenes. Doch seht selbst:

httpvh://de.youtube.com/watch?v=LAGYKwxo3vA

Endlich ist eine Version bei Youtube aufgetaucht, welches man noch einbetten kann! Mal sehen wie lang dem noch so ist.)

Ich freue mich schon auf die nächste Tour und werde wohl in Berlin dabei sein. Die hoffentlich alle positiv über(/be)standenen Prüfungen feiern, das Konzert in Bild festhalten und am nächsten Tag noch Berlin fotografisch erkunden 🙂

Fototag: Beelitzer Heilstätten

Am Samstag war ich auf einer kleinen Fototour in den Beelitzer Heilstätten bei Berlin. Die Beelitzer Heilstätten sind ein 1994 aufgegebenes Klinikgelände der russischen Armee, seiner Zeits das größte russische Militärkrankenhaus ausserhalb Russlands. Gebaut wurden die Gebäudekomplexe um 1900 als TBC-Heilanstalt. Während den beiden Weltkriegen wurde es auch schon von den Deutschen als Lazarett benutzt. Seit 1994 liegt es allerdings brach und wird dem Zerfall preis gegeben. Aber gerade das macht das ganze Gelände aus. Viele halbzerfallene Räume, welche zum Teil noch Originaleinrichtung beinhalten.

Ein paar Impressionen nun hier:

Chirurgie Nebenraum Eingang zu der Chirurgie Vorrat HDR Panorama Chirurgie Beelitzer Heilanstalt - Ruine Lehrraum
Beelitzer Chirurgie Lichtspiele im Keller Klo Saturn Autopsie Lichtspiele Anmelden ist Pflicht
Ohne Titel Im Keller Hält das? Großküche Beelitz Chirurgienebenraum Arbeitsgerät Röntgenentwicklung

Rudi & Josa Live

Vergangenen Dienstag spielten im Irish Pub Fiddler’s Green Rudi und Josa. Ein paar Impressionen hier:

Rudi + Josa Live Rudi + Josa Live Rudi + Josa Live Rudi + Josa Live Rudi + Josa Live Rudi + Josa Live Rudi + Josa Live Rudi + Josa Live

»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004