BandsPrivat JamSession mit Vultures Ahead

Pünktlich zum Semesterstart fand am Freitag die BandsPrivat JamSession im Gewölbekeller des Internationalen Centrums Haus auf der Mauer statt. Dieses Mal konnte die Jenaer Band Vultures Ahead für das Opening gewonnen werden und ich denke, das war ein sehr passender Opener des Abends!

Die Jam wurde im Lauf des Abends immer besser, das um 12 dann die Sache enden musste, war dieses Mal besonders schade! Für mich waren die letzten 45 Minuten definitiv der Höhepunkt der Jam.

Ein paar Fotos nun auch wieder hier:

Folkdestille Jena live beim Hermsdorfer Straßenfest 2018

Zum 26. Straßenfest Hermsdorf spielte die Folkdestille Jena mal wieder auf einem Stadtfest. Bei bestem Wetter und nur minimaler Verspätung betrat die Folkdestille in etwas kleinerer Besetzung von 9 MusikerInnen als üblich die Bühne und versuchte so viel wie möglich Musik in die etwas knapp bemessenen 60 Minuten Spielzeit zu packen. Mit viel Spielfreude und guter Laune auf der Bühne konnte das Publikum ebenfalls mitgerissen werden und trotz engem Zeitfenster konnte noch eine Zugabe gespielt werden. Auch wenn explizit gesagt wurde, dass die Folkdestille keine Irish Folk Band seien, das Programm hatte am Ende doch einen recht starken irischen Einfluss. Dennoch bleibt festzuhalten: eine Stunde ist für die Folkdestille eindeutig zu wenig. Zwei Stunden Bühnenzeit sollte schon eingeräumt werden. Und wenn dann noch die Notenpulte verschwinden würden…

Serenade zum Sommerbeginn – Spätlese & UnArtTick

Das war dann wohl ein Doppelkonzert mit Premierencharakter in der Imaginata Jena. Zum ersten Mal führten die Wege von Spätlese aus Eisenach und UnArtTick aus Jena auf eine Bühne. Eigentlich ein wenig wunderlich, da Antje nun schon seit mehreren Jahren in beiden Bands spielt.

In drei Runden führten sie mit einer sehr abwechslungsreichen Mischung europäischer Weltmusik aus vielen Jahrhunderten durch den sehr warmen Frühsommerabend. Spielte zunächst UnArtTick hauptsächlich allein in der ersten Runde, konnte Spätlese die zweite Runde gestalten. In der finalen Runde dann standen sie gemeinsam auf der Bühne. Beide Bands harmonierten prächtig und so wurde es ohne jede Frage ein sehr schöner Abend. Selbst einige Gäste konnten dem deutschen Sitztanz nicht treu bleiben, ließen sich von der Musik mitreisen und schwangen richtig das Tanzbein.

PfingstRock im Rosenkeller

Seit gefühlt einer Ewigkeit war ich nicht mehr zu einem (Rock-)Konzert in der Rose und nun haben mich gleich zwei Bekannte auf einen PfingstRock im Rosenkeller aufmerksam gemacht… Zum einen Martin von der ersten Band Revolving Door … man beachte … der erste echte Beitrag hier vor knapp 10 (!!!) Jahren war von Colorblind im Fiddlers Green und da lernte ich Martin kennen! und ja, am 27. Mai heißt es … 10 Jahre Fotorama24.de … aber ich schweife ab … und zum anderen vom “Pub-Viktor”, der das Finale des Abends mit seiner Band The Fryology Theatre bestreiten sollte. Das Bandtrio des Abends komplettierte dann The Absence of Corners.

Von der Musik war das mal so was ganz anderes als die Konzerte bei denen ich zuletzt war, aber hatte auch mal wieder etwas. Raus aus der Komfortzone, rein ins Getöse. Auch wenn ich da für mich mit dem Fotografieren dieser Musikrichtung noch nicht so zufrieden bin (ich mag eigentlich keine Schwarz-Weiß-Bilder bei sowas… das ist immer so ein klein beigeben mit dem Lichtverhältnissen und eine gewisse Art der “Bildrettung” und Effekthascherei), wie auch immer bei solcher Musik überlasse ich das Fotografieren doch am Ende gerne anderen 😉

Revolving Door

The Absence of Corners

The Fryology Theatre

Traditional Irish & Folk Session April 2018

Also der April ging ja doch wieder rum wie im Flug und schon stand die Traditional Irish & Folk Session April 2018 schon auf dem Kalender. Gegen Neun sind auch die ersten Musiker aufgetaucht und so füllte sich langsam die Bühne im Obergeschoß des Irish Pub Fiddlers Green. Irgendwann war kein Platz mehr frei, aber es kamen immer noch 1-2 Musiker. So wurde sich einfach mitten in den Raum gesetzt und halt von da mitgespielt. Bis spät in die Nacht wurde so musiziert und zum Ende hin mit abnehmender Gästezahl nahm auch die Anzahl der Lieder zu. Wäre nicht die letzte Runde gewesen, wäre wohl die Session mal wieder bis in die frühen Morgenstunden gegangen!

»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004