Traditional Irish & Folk Session Februar 2018

Beinahe wäre das Dutzend voll gewesen… das war gestern schon wieder eine ganz besondere Session. 11 Musiker versammelten sich wieder im Irish Pub Fiddlers Green um gemeinsam zu musizieren. So viele Musiker waren lange nicht mehr da und dann die Spielfreude wieder! Der ganze obere Raum vom Pub war von einer Musik erfüllt wie lange nicht mehr.

Alle typischen Instrumente waren vertreten und dank Tim und Nico gab es auch einige Lieder zu hören, neben Seemanns- und “Drunkenboldliedern” auch einige Klassiker des guten Irish Folks (na eigentlich schon eher des Scottish Folks!). Gemeinsam zeigten die Musiker, wie eine Traditional Irish & Folk Session aussehen sollte und ich bin mir sicher, das man auch in Irland schwerlich eine bessere findet. Als ich mitten drin saß, kam die Musik von allen Seiten. Was kann es besseres geben?

Schottlandurlaub 2017 – Teil 5: Skye & Glasgow

Bevor es wieder zurück nach Deutschland ging, machte ich noch einen Zwischenstopp auf Skye. Bei schönstem Wetter konnte ich die weiten Aussichten auf Skye zunächst sehr genießen. Es waren schon spürbar mehr Touristen vor Ort, Skye ist im Vergleich zu den äußeren Hebriden dann doch näher an der Zivilisation. Der Plan den Old Man of Storr bei schönem Abendlicht zu fotografieren ging dann jedoch schief, abends steht der einfach im Schatten… beinahe umsonst den Berg hochgeeilt.

Später traf ich noch einige Bekannte aus Jena und so wurde der Skye-Aufenthalt eine ganz ruhige und entspannte Ausklangsphase. Nach gemeinsamen Besuch von Portree und erneut des Old Man of Storrs, der sich dieses Mal allerdings in einer dichten Wolken-Nebel-Mischung verbarg, ging es für mich am nächsten Tag bei richtig schlechtem Nebel-Regenwetter noch zum Point Nest und dann direkt nach Inveraray, wo ich gerade so noch mein Abschluss-Essen im The George Hotel bestellen konnte. So ließ ich dann den Urlaub kulinarisch ausklingen.

Am nächsten Tag ging es dann nach Glasgow und bei bestem Sonnenschein konnte ich den Trubel der Stadt auf mich einprasseln lassen und der Urlaub nahm sein Ende.

Mehr dazu findet ihr in dem Fotobuch zu dem Urlaub, also hier:
Fotobuch: Unterwegs in Schottlands wildem Westen


Schottlandurlaub 2017 – Teil 1: Arran

Schottlandurlaub 2017 – Teil 2: Islay

Schottlandurlaub 2017 – Teil 3: Südliche Äußere Hebriden

Schottlandurlaub 2017 – Teil 4: Nördliche Äußere Hebriden

Schottlandurlaub 2017 – Teil 5: Skye & Glasgow

Fotobuch: Unterwegs in Schottlands wildem Westen

Folk Club Jena – 1. Geburtstag im KuBuS

An Geburtstagen merkt man wie schnell die Zeit vergeht. Nun ist es auch schon wieder ein ganzes Jahr her, dass der Folk Club eine Wiederbelebung im Kubus Lobeda West erlebte. Um das gehörig zu Feiern wurden viele Musiker eingeladen, die im ersten Jahr einen Auftritt hatten. So gab es dann ein sehr Abwechslungsreiches Programm und die Gäste dankten es auch mit einem übervollen Haus. Dabei waren u.a. RüPeLo, Josa + Linda Trillhaase, Raphael und UnArtTick. Wie im Fluge vergingen die beiden Runden! Ein schöner Abend, der Lust auf weitere Konzerte in dieser Runde macht! Am ersten Sonntag im März geht es dann mit Celarda aus Jena weiter, bevor Flaxmill am Ostersonntag den Osterhasen über die Tanzfläche jagen wird!

Schottlandurlaub 2017 – Teil 4: Nördliche Äußere Hebriden

Nachdem die südliche Hälfte der Äußeren Hebriden erkundet war, ging es per Fähre zur nördlichen Hälfte. Auch Landschaftlich wechselte sich die Umgebung massiv. Waren Barra, South und North Uists eher gefällig flach mit viel Wiesen und Tümpeln, vielleicht ein wenig langweilig, so präsentierte sich Harris als rau, felsig und zerklüftet. Die Straßen führten nicht mehr geradeaus, kurvig, hoch runter. Oft dachte ich, ich bin hoch hinaus gefahren, nur um nach der nächsten Kurve festzustellen, dass ich nur wenige Meter über Meereshöhe war.

Auch von historischen Stätten gab es hier viel mehr zu sehen. Große Ansammlungen von Steinkreisen rund um Calanais, einen alten gut erhaltenen Broch bei Carloway. Dazu noch nicht ganz so alte Blackhouses, die bis in die 1960er Jahre bewohnt waren.

Je weiter ich auf Lewis dann gen Norden fuhr, umso weniger rau wurde zwar die Landschaft, aber die Küsten und die oftmals extrem weitläufigen Strände waren sehr beeindruckend. Einzig ganz im Norden, am Butt of Lewis, war ich ein wenig enttäuscht. Wollte ich den Abend gemütlich in einem Pub sitzend verbringen, gab es keinen einzigen da oben bzw. habe ich keinen gefunden. Nördlichste Punkt der äußeren Hebriden, Butt of Lewis… Am Arsch von Lewis… Wenn das eigentlich nicht genügend Werbematerial für ein Pub liefern würde… Wo bist du? Im Arsch.

Auffällig waren auch die vielen verlassenen Cottages. Schaurig morbide Motive. Allein dafür könnte man wohl Wochen hier oben verbringen und alle dramatisch in Szene gesetzt zu fotografieren. Das Wetter sorgte jedenfalls oft für leicht depressive Stimmungen, grau in grau mit Dauerregen. Und dann nicht viel später kompletter Wetterwechsel… hochblauber Himmel, Postkartenwolken.

Mehr dazu findet ihr in dem Fotobuch zu dem Urlaub, also hier:
Fotobuch: Unterwegs in Schottlands wildem Westen


Schottlandurlaub 2017 – Teil 1: Arran

Schottlandurlaub 2017 – Teil 2: Islay

Schottlandurlaub 2017 – Teil 3: Südliche Äußere Hebriden

Schottlandurlaub 2017 – Teil 4: Nördliche Äußere Hebriden

Schottlandurlaub 2017 – Teil 5: Skye & Glasgow

Fotobuch: Unterwegs in Schottlands wildem Westen

Schottlandurlaub 2017 – Teil 3: Südliche Äußere Hebriden

Nach Islay stand nun das zweite Hauptziel des Urlaubs an: Die Äußeren Hebriden!

Auf dem Weg nach Oban, von wo aus die Fähre nach Castlebay auf Barra fährt, gab es noch einen Zwischenhalt kurz vor Kilmartin. Das Kilmartin Glen ist eine hochkonzentrierte Ansammlung historischer Stätten. Wenn man wenig Zeit hat und möglichst viel keltischer Kultur sehen möchte, dann ist das ein perfekter Ort dafür. In einem Umkreis von wenigen Kilometern liegen diverse Steinkreise, Hügelgräber und Standing Stones. Trotz Dauerregens habe ich mir eine neue Ecke des Tals angesehen.

Von Oban ging es dann immer noch im Dauerregen auf die Fähre und dann langsam gen Castlebay. Am Abend tauchte dann Barra am Horizon auf und machte auch Hoffnung auf besseres Wetter. Ein schöner Sonnenuntergang hieß mich Willkommen.

Barra glänzte dann am nächsten Tag zunächst mit bestem Wetter und das war einfach nur grandios im Zusammenspiel mit den vielen schönen Sandstränden! Ich erkundete die Insel in aller Ruhe, fand einen direkt auf dem Sandstrand gelegenen Flughafen und genoss das schöne Wetter. Am nächsten Tag ist das Wetter wieder schlechter und es geht weiter nach South Uists. Das Wetter bleibt zunächst recht schlecht und so erkunde ich weitgehend vom Auto aus die Insel. Der nächste Tag ist dann wieder vom Wetter her viel schöner und so kann ich South Uists auch noch von einer viel schöneren Seite erleben. Auf dem Weg gen Norden komme ich auf die Insel Benbecula . Diese erkunde ich ebenfalls in aller Ruhe und erfahre, dass ein Konzert auf der Insel stattfindet: Das End Of Year Concert des Lews Castle College mit der Band Eabhal. Da schaue ich dann spontan vorbei, ein paar Hörproben hier:

Danach geht es weiter gen North Uists. Das Wetter wechselt wieder zum Dauerregen und so beginnt die Erkundung North Uists am nächsten Tag wieder bei strömenden Regen. Dazu gesellt sich auch noch Nebel, aber so hat es etwas ganz Mystisches. Zum Glück wird das Wetter dann doch besser und nach einem langem Besuch eines Museumss in Lochmaddy ist zumindest der Regen weg. Ich erkunde bei einer kleinen Wanderung eine historisch bedeutende Ecke von North Uists, sehe einen Steinkreis und ein paar Standing Stones. Danach geht es auch schon weiter zur nächsten Fähre und es geht weiter auf die Nördlichen äußeren Hebriden.

Mehr dazu findet ihr in dem Fotobuch zu dem Urlaub, also hier:
Fotobuch: Unterwegs in Schottlands wildem Westen


Schottlandurlaub 2017 – Teil 1: Arran

Schottlandurlaub 2017 – Teil 2: Islay

Schottlandurlaub 2017 – Teil 3: Südliche Äußere Hebriden

Schottlandurlaub 2017 – Teil 4: Nördliche Äußere Hebriden

Schottlandurlaub 2017 – Teil 5: Skye & Glasgow

Fotobuch: Unterwegs in Schottlands wildem Westen

»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004