PfingstRock im Rosenkeller

Seit gefühlt einer Ewigkeit war ich nicht mehr zu einem (Rock-)Konzert in der Rose und nun haben mich gleich zwei Bekannte auf einen PfingstRock im Rosenkeller aufmerksam gemacht… Zum einen Martin von der ersten Band Revolving Door … man beachte … der erste echte Beitrag hier vor knapp 10 (!!!) Jahren war von Colorblind im Fiddlers Green und da lernte ich Martin kennen! und ja, am 27. Mai heißt es … 10 Jahre Fotorama24.de … aber ich schweife ab … und zum anderen vom “Pub-Viktor”, der das Finale des Abends mit seiner Band The Fryology Theatre bestreiten sollte. Das Bandtrio des Abends komplettierte dann The Absence of Corners.

Von der Musik war das mal so was ganz anderes als die Konzerte bei denen ich zuletzt war, aber hatte auch mal wieder etwas. Raus aus der Komfortzone, rein ins Getöse. Auch wenn ich da für mich mit dem Fotografieren dieser Musikrichtung noch nicht so zufrieden bin (ich mag eigentlich keine Schwarz-Weiß-Bilder bei sowas… das ist immer so ein klein beigeben mit dem Lichtverhältnissen und eine gewisse Art der “Bildrettung” und Effekthascherei), wie auch immer bei solcher Musik überlasse ich das Fotografieren doch am Ende gerne anderen 😉

Revolving Door

The Absence of Corners

The Fryology Theatre

Seldom Sober Company im AmViehTheater zu Beulbar

Zur Eröffnung der AmViehTheater – Konzertsaison 2018 lud der neue “Zirkusdirektor” Nico Schneider seine Band Seldom Sober Company ein und stellte den Abend ganz unter irisch-schottischer Fahne. Selbst für den Durst war erstmalig ein kleiner Whisky-Stand vom Whisk(e)y Center Jena mit vor Ort.

In 2 Runden sorgte die Seldom Sober Company für eine ausgelassene Stimmung im wunderschönen AmViehTheater und es gab neben einigen altbekannten irischen und schottischen Gassenhauern auch einige selbstkomponierte Stücke zu hören. In sehr amüsanter Art und Weise führten sie durch das Publikum und sorgten mit ihren Ansagen für viele Lacher. Ohne Frage wird auch Hildegard die singende Säge vielen in Erinnerung bleiben.

Ein paar Eindrücke des schönen Abends nun hier:

BandsPrivat JAM Session April 2018

Zum Start des langen Wochenendes zum 1. Mai fand im Gewölbekeller des Internationalen Centrums Haus auf der Mauer wieder die BandsPrivat JAM Session statt. Auch wenn durch das lange Wochenende und vielen Parallelveranstaltungen der Besucherandrang ein wenig mau ausfiel, war es wieder ein toller Abend! Ein paar Fotos nun hier:

 

 

Traditional Irish & Folk Session April 2018

Also der April ging ja doch wieder rum wie im Flug und schon stand die Traditional Irish & Folk Session April 2018 schon auf dem Kalender. Gegen Neun sind auch die ersten Musiker aufgetaucht und so füllte sich langsam die Bühne im Obergeschoß des Irish Pub Fiddlers Green. Irgendwann war kein Platz mehr frei, aber es kamen immer noch 1-2 Musiker. So wurde sich einfach mitten in den Raum gesetzt und halt von da mitgespielt. Bis spät in die Nacht wurde so musiziert und zum Ende hin mit abnehmender Gästezahl nahm auch die Anzahl der Lieder zu. Wäre nicht die letzte Runde gewesen, wäre wohl die Session mal wieder bis in die frühen Morgenstunden gegangen!

Shred Kelly + Megan Nash Live

Zum dritten Mal hat das Fiddlers Green die Kanadier Shred Kelly nach Jena eingeladen und zum dritten Mal hat der Pub gebebt! Mit einer Energie und ohne wirklich Rücksicht auf den eigentlich viel zu kleinen Raum nehmend, hat Shred Kelly dem Publikum richtig eingeheizt und für eine tolle Stimmung im Pub gesorgt. Zum Abschluss des Abends konnte dann Megan Nash mit ihrer einzigartigen Stimme das Publikum begeistern.

 

»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004