Archiv für August 2008

Celarda Live auf dem Buttstädter Camposanto

Celarda Live auf dem Buttstädter Camposanto. Dazu Unplugged. Beste Voraussetzungen also gegeben um etwas Einzigartiges zu schaffen. Am Anfang wurden mit einer überschaubaren Menge von 30 bis 50 Gästen gerechnet. Aber da hatte man sich getäuscht.

Um halb 9 kamen schon die ersten Gäste und der Besucherstrom wollte nicht verebben. Langsam wurden die Plätze knapp. Bänke für 80 Mann standen da… Und dann war es wirklich soweit… keine Bank mehr frei. Nun wurden von überall aus allen Richtungen diverse Sitzmöglichkeiten herangekarrt und aufgestellt.

Pünktlich um 9 war es dann soweit. Eine letzte Banklieferung wurde getätigt, die zu letzt erschienenen Gäste konnten sich setzen und Celarda wurde angekündigt. Es wurde um absolute Ruhe gebeten, da ja wie schon erwähnt unplugged gespielt werden soll und bei der Anwesenheit von so vielen Gästen das doch schon etwas sehr grenzwertig zu werden schien. Man solle in den hinteren Reihen die Ohren spitzen wurde empfohlen. Danach ging es los. Katharina, Lisa und Marco begannen zu spielen. Es wurde still im Publikum, ja, ein solch leises Publikum hatte ich noch nicht erlebt. Dadurch konnte man auf dem gesamten Camposanto das Konzert ungetrübt genießen. Man fühlte sich selbst schon schlecht, wegen der Geräusche die die Kamera bei einer Auslösung verursacht, aber ich denke die Resultate entschuldigen diese kleinen Störungen.
Das Publikum war auch sofort hellauf begeistert was mit jedem Stück sich steigerte und sich in kräftigen Applaus manifestierte. Dann der erste “Patzer” des Abends. Marco erzählt eine Hintergrundgeschichte zu einem Song – bis er merkt, oh, der kommt ja jetzt gar nicht. Das wenige Licht machte also nicht nur mir zu schaffen. Die Setlist war auch schwer zu lesen. Jedenfalls sollten wir uns die Geschichte merken, aber jetzt wird erstmal ein anderes Stück zum Besten gegeben. Das Publikum war sehr amüsiert. Zwei Lieder später kam dann jedoch dieser Song und sorgte wie viele andere Titel der Setlist ebenfalls für Gänsehautstimmung.

Langsam näherte man sich dann leider doch schon dem Ende. Nach dem offiziell letzten Lied wurden den 3 Musikern Blumensträuße übergeben und um das klatschen abzukürzen gleich aufgetragen eine Zugabe zu spielen. Dem widersetzten sich aber Celarda. Eine Zugabe gibt’s nicht. Nein wenn dann schon zwei!

Auch diese beiden Songs wurden noch konzentriert gespielt und gehört. Danach war es dann wirklich zu Ende. Etwas mehr als anderthalb Stunden ging das Konzert aber diese Zeit ist wie im Fluge vergangen. Immer ein gutes Zeichen für ein gutes Konzert. Und das war es ohne Frage.

Nun wurde auch das nachgeholt was am Anfang gefehlt hatte. Es wurden die Besucher gezählt. Man kam auf 200 Besucher. Weit mehr als man erwartet hatte! Celarda genießt doch scheinbar trotz recht weniger Konzerte und noch keiner CD (die aber momentan in Arbeit ist und wo ein Ende der Arbeiten in Sicht ist, wie ich so erfahren habe) einen großen Bekanntheitsgrad. Also wer sie noch nicht gehört hat, der sei aufgerufen, eins der nächsten Konzerte zu besuchen!

Hier nun ein paar Eindrücke des Camposantos und des einzigartigen Unplugged-Konzert von Celarda:

Celarda Live auf dem Camposanto Buttstaedt Celarda Live auf dem Camposanto Buttstaedt Camposanto Buttstaedt Camposanto Buttstaedt Camposanto Buttstaedt Camposanto Buttstaedt Camposanto Buttstaedt
Celarda Live auf dem Camposanto Buttstaedt Celarda Live auf dem Camposanto Buttstaedt Celarda Live auf dem Camposanto Buttstaedt Celarda Live auf dem Camposanto Buttstaedt Celarda Live auf dem Camposanto Buttstaedt Celarda Live auf dem Camposanto Buttstaedt Celarda Live auf dem Camposanto Buttstaedt
Celarda Live auf dem Camposanto Buttstaedt Celarda Live auf dem Camposanto Buttstaedt Celarda Live auf dem Camposanto Buttstaedt Celarda Live auf dem Camposanto Buttstaedt Celarda Live auf dem Camposanto Buttstaedt Celarda Live auf dem Camposanto Buttstaedt Celarda Live auf dem Camposanto Buttstaedt
Celarda Live auf dem Camposanto Buttstaedt Celarda Live auf dem Camposanto Buttstaedt Celarda Live auf dem Camposanto Buttstaedt Celarda Live auf dem Camposanto Buttstaedt Celarda Live auf dem Camposanto Buttstaedt Celarda Live auf dem Camposanto Buttstaedt Celarda Live auf dem Camposanto Buttstaedt

Man sieht, das gerade bei dem Konzertaufnahmen extreme Einstellungen nötig waren. Da nur das Licht der Fackeln und Kerzen vorhanden war, musste man durchgehend mit Iso 1600 fotografieren und zudem Belichtungszeiten länger als 1/10 Sekunde nutzen. Alles in Allem bin ich dennoch mit dem Ergebnis zufrieden. Man kann nur soviel aus dem Licht holen wie da ist. Und da war sehr wenig aber genau die richtige Menge um eine einzigartige Athmosphäre zu schaffen.

Traditional Irish & Folk Session 28.08.2008

Nach 2 Monaten fand nun endlich wieder eine Session im Pub statt. Der Pub noch eingerüstet wegen Sanierungsarbeiten am Gebäude füllte sich nach und nach und so ging es dann nach ein paar Gesprächen gegen 23 Uhr los. Erst spielten nur 2 aber bald saßen alle 6 Musiker am die Kerzen und musizierten im gemeinsamen Wechselspiel. Mal eine schnelle Melodie, mal ein ruhigeres Stück, jedoch immer interessant und mitreißend.

Fotografisch gesehen war es vom Licht mal wieder sehr minimalistisch aber mit so was muss man halt leben. Da gleich mal das neue Objektiv ausprobiert und ein wenig experimentiert. Das wohl “waghalsigste” Unternehmen an diesem Abend war dann wohl mein Ausflug auf das Gerüst um einige Aufnahmen der Session durchs Fenster zu bekommen. Die Leute staunten nicht schlecht, als ich mit einmal draußen vorm Fenster hockte 😉

Nach diesem Abenteuer ging es wieder zurück und ich bettete mich mehr in die Session ein 😉 sozusagen embedded Journalism. Mittendrin anstatt nur dabei!

Gegen 24 Uhr mussten leider die ersten Musiker die Session schon verlassen, aber dieser Abgang wird unvergessen bleiben. Die ersten “Fluchtversuche” von Josa konnten noch verhindert werden, aber in der 2. Zugabe machte er und DocFritz ernst. Während des Spielens packten sie ihre Sachen und schlichen während sie noch spielten aus dem Pub. Die ersten Reaktionen des Publikums war ein großer Applaus und dann wurde gemunkelt und alle waren sich sicher, ein Abgang wie es sonst nur von der Olsenbande bekannt war. Allein diese Aktion hat jegliche Kosten und jeglichen Aufwand entschädigt! Man ist gespannt, ob es da noch eine Steigerung geben wird!

Danach ging es noch 1-2 Stunden gemütlich weiter, das Publikum lichtete sich immer mehr bis am Ende nur noch die Musiker für sich spielten. Alles in Allem ein durchaus gelungener Abend mit viel guter Musik, guter Laune und Spaß!

Hier nun noch ein paar Eindrücke der Session:

Traditional Irish & Folk Session Traditional Irish & Folk Session Traditional Irish & Folk Session Traditional Irish & Folk Session Traditional Irish & Folk Session Traditional Irish & Folk Session Traditional Irish & Folk Session Traditional Irish & Folk Session
Traditional Irish & Folk Session Traditional Irish & Folk Session Traditional Irish & Folk Session Traditional Irish & Folk Session Traditional Irish & Folk Session Traditional Irish & Folk Session Traditional Irish & Folk Session Traditional Irish & Folk Session

Des Weiteren konnte ich noch 2-3 weitere Veranstaltungen in meinen “Terminkalender” eintragen. Am Sonntag gen Zeulenroda mit den Stöcken&Steinen, am 6. September in Leipzig zu einem Konzert der “Fist of Fiddle”, im November mal wieder nach Altkötzschenbroda in “Die Schmiede” mit Rudi.

Extrablatt! Visitenkarten

So… nachdem ja die Seite hier doch stetigen Besucherzuwachs erfährt möchte ich dies noch etwas beschleunigen und demnächst Visitenkarten in Auftrag geben. Hier die Entwürfe für die Karte:

 

So… nun ist es bestellt. Als Schmankerl habe ich zusätzlich noch partielle Lackierung gewählt um es noch aufzuwerten. Ich denke das wird gut aussehen, wenn nicht sogar richtig edel 😉 Ich freu mich jedenfalls schon auf das Ergebnis und bin gespannt wie es dann in real aussieht.

Kleines Photoshooting

So. Nun habe ich auch mein ersten kleines “Photoshooting” hinter mir. War doch recht einfach, aber outdoor ohne extra Beleuchtung kommen doch ein paar kleine Probleme auf einen zu. Nuja. Man konnte zwar nicht alle Ideen umsetzen, die man im Kopf hatte aber ein paar spontane Einfälle glichen dies aus. Mit den Ergebnis kann ich zufrieden sein. Jedenfalls weiß ich nun, worauf man bei dem nächsten Mal achten sollte… Brillenputztücher sind immer empfehlenswert, vor allem wenn das Model mit Sonnenbrille abgelichtet wird. Das hatte ich vergessen und bei 100% sieht man leider ein paar Fingerabdrücke. Beim nächsten Mal zudem noch mehr auf den eigenen Schatten achten bzw. auf die Spiegelungen etwaiger Hilfsmittel. Aber es ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Hier nun 3 Bilder des Shootings:

FotoShooting FotoShooting FotoShooting

Was auch deutlich wurde während des Shootings wie verdammt scharf das Nikkor 50mm 1.8 ist. Da freu ich mich auf das baldige Update auf die 1.4 – Version.

André Herzberg – Eine Rockige Lesung á la Pankow

Eine Lesung im Fiddler’s Green? Okay, mal etwas neues. Und André Herzberg scheint ja auch bekannt zu sein und etwas Kultur schadet ja nie. Mal auf die Website von dem Herrn Herzberger geschaut:

André Herzberg 2006

“Autor, Sänger, Komponist” trägt André Herzberg in der Spalte Beruf ein. Mit der Rockband Pankow steht der Mann seit 25 Jahren auf der Bühne. Seine Auftritte haben bis heute etwas Subversives. Damit sorgte Herzberg schon in der DDR für Aufsehen und auch heute wird jeder Abend spannend. In einer Mischung aus Ironie, Melancholie, Derbheit und intellektuellem Charme geht er an sein Publikum. Dazu benutzt er Gitarre, Mundharmonika und seine Texte.

2005 legte André Herzberg sein zweites Buch vor. “Mosaik” ist ein Tagebuchroman, in dem sich Herzberg mit seiner Kindheit aus einem heutigen Blickwinkel beschäftigt. Es geht hier um das Hineingeborenwerden in eine jüdisch-kommunistische Familie, die im Ost-Berlin der 50er Jahre zerfällt.

“Nur aus Spaß”, das bisher letzte Album mit neuen Liedern, erschien 2006; aufgenommen mit Pankow. Die Veröffentlichung enthält unter anderem das Stück “Kleiner Mann, was nun” nach dem Roman von Hans Fallada. Außerdem finden sich auf dem Album zwei Lieder aus der Inszenierung “Das kalte Herz” nach Wilhelm Hauff. Gemeinsam mit zwei Puppenspielerinnen wird André Herzberg 2007 dieses Stück auf die Bühne bringen.

So lautet der Pressetext auf Herzbergs Website zu seiner Person. Und gestern war er im Fiddler’s Green. Der Anfang ruhig und irgendwie doch noch nicht mit dem verhaltenen Publikum, sondern noch für sich, im 2. Teil mit dem Publikum und energischer. Dies belohnte das Publikum im Zugabeteil mit aktiver Teilnahme und sehr amüsierter Stimmung. Diese wünschte man sich für das gesamte “Konzert” aber lieber etwas spät als nie 🙂

Und hier nun ein paar Eindrücke von Herzbergs rockige Lesung!

Herzberg - Eine rockige Lesung Herzberg - Eine rockige Lesung Herzberg - Eine rockige Lesung Herzberg - Eine rockige Lesung Herzberg - Eine rockige Lesung Herzberg - Eine rockige Lesung Herzberg - Eine rockige Lesung Herzberg - Eine rockige Lesung

»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004