3. Rusticus Festival

Nunmehr zum dritten Mal fand im Schorba das Rusticus Festival statt. Nachdem bei den letzten beiden Male neben lokalen Künstlern Gäste aus Kanada, Irland, den USA und Belgien eingeladen worden, kamen dieses Mal Gäste aus Australien und Wales.

Am Freitag traten nach der obligatiorischen Eröffnung durch die beiden Initiatoren Wolfram Seznec und Rüdiger Mund die Lokalmatadoren The Wayfairing Strangers auf. Der zweite Musiker des Abends war dann Mick Szutor. Das Grande Finale bildete dann die australische Band KAURNA CRONIN.

Eine kleine Premiere war ohne Frage das eigene Festival-Bier, das extra für das Rusticus gebraut und abgefüllt wurde!

Ein paar Fotos des Abends gibt es nun etwas verspätet auch hier. Am Samstag konnte ich leider nicht, da muss man wohl dann selbst dabei gewesen sein 😉

Doc Fritz & Friends – Liedgut am Strand – Paradiescafé Jena

Recht ruhig startet das neue Jahr, der erste Schnee ist gefallen und langsam geht alles wieder seinen Gang. Das Paradiescafé Jena hat nach dem tollen CD-Release-Konzert der CD Überlandfahrt von Tim Liebert eben jenen dazu “verdonnert” noch 99 Mal im Januar das neue Jahr einzuläuten.

Da sagt Tim <<Doc Fritz>> natürlich nicht nein und lädt seinerseits ein paar Freunde ein. Josa und Rudi sollten dann die ersten Gäste sein. Zunächst spielten die drei jeder für sich ein kleine Auswahl deutschen Liedguts, entweder aus der eigenen Feder oder persönlich ausgewählte Perlen. Zum Finale des Abends dann ging es nochmal gemeinsam auf die Bühne. Nach einer Zugabe dann war aber auch schon dieser Abend vorbei.

Zum Glück bleiben aber noch 98 Auftritte! Bis nächstes Jahr an dieser Stelle!

26. Irische Tage – Rudi Tuesday im Fiddlers Green

Fast jede Woche gehört die kleine Bühne neben der Bar dem Rudi, da machen natürlich auch die Irischen Tage keine Ausnahme. Im “wunderschön” pink-lila-farbigen Licht gab Rudi eine schöne Auswahl amerikanischen Folk zum Besten und erfüllte auch so manchen Gästewunsch.

Also ich bin ja dafür, dass da mal anderes Licht hinkommt… das pink-lila-farbige geht ja mal so gar nicht.

1. Rusticus Festival Schorba – Der Samstag

Nach dem schönen gemütlichen Auftakt am Freitag ging es am Samstag ebenso weiter. Dieses Mal gab es vor dem ersten Konzert ein paar wenige Tropfen regen, aber mit dem ersten Ton war auch das erledigt.

Josa sorgte mit seiner einzigartigen Art für einen schönen Beginn des Abends. Danach übernahm die Seldom Sober Company die Bühne und spielte für das nach und nach eintrudelnde Publikum irische Weisen. Das Duo Janna übernahm dann das Steuer auf der Bühne und steuerte das Publikum durch angenehmen FolkPop. Bevor die Rudi-Tuesday-Band dann zum Finale ansetzte, spielte Rudi und Nico nochmals kurz allein ein paar bekannte Americana-Stücke. Danach füllte sich langsam mehr und mehr die Bühne. Zuerst nur die Rudi-Tuesday-Band und dann kamen  peu à peu viele Gastmusiker dazu bis am Ende die Bühne voll war und in großer Runde die “Hymnen” der Amerikanischen Folklore zelebriert worden. Musikalisch klopfte man damit an der Himmelspforte und so beendete auch “Knocking on Heavens Door” den Abend und die erste Ausgabe des Rusticus Festivals!

Americana & Bluegrass Session AmViehTheater zu Beulbar

Zum Saisonabschluss im AmViehTheater zu Beulbar gab es noch eine große Americana & Bluegrass Session mit namhaften Musikern aus der Region, u.a. Nico Schneider, Rüdiger Mund, Josa und Joachim Rosenbrück. Das AmViehTheater war mehr als gut gefüllt, rund um Beulbar waren alle Parkmöglichkeiten sehr gut gefüllt und ich denke, man kann sagen, die Gäste wurden auch mit einem tollen Programm belohnt.

Nach und nach füllte sich die Bühne mit Musikern und ein Kracher der Americana & Bluegrass Szene nach dem anderen gespielt. Mit Susi kam dann noch eine grandiose Sängerin dazu und bereicherte die Musik ungemein. Viele bekannte Stücken standen so auf dem Programm, aber auch einige Geheimtipps wurden gespielt. In der zweiten Runde schaukelte sich die Stimmung so sehr auf, das viele nicht mehr auf ihren Plätzen sitzen konnten, vor die Bühne stürmten und ums Feuer zur Musik tanzten. Als dann die Musiker auch noch zur Zugabe unplugged spielten, wurde der Höhepunkt des Abends erreicht!

Ein grandioser Saisonabschluss war das ohne Frage!

Der Abend hätte noch viel länger gehen können, aber wie so oft zwingen “innerdörfliche” Probleme zu einem genauen Einhalten der Ruhezeiten. Da fragt man sich schon, wie die wenigen Veranstaltungen im AmViehTheater manchen so stören können, das man die wenige Male im Jahr nicht einfach mit hingehen kann und die gute Musik im Ort lassen kann.

Ein paar Impressionen des Abends nun hier:

»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004