Archiv für Mai 2011

Old Time Memory Jazz Band meets Stöcke und Steine

Die Old Time Memory Jazz Band hat anlässlich dem Abschluss des Frühlingskonzert  Stöcke & Steine eingeladen, ein gemeinsames Konzert auf dem Hauptmarkt Jena zu geben. Gemeinsam sollte das legende “Seegers Session”-Album von Bruce Springsteen gespielt werden.

Bevor es jedoch soweit war, gab jede Band für sich ihr Repertoir zum Besten und unterhielt das tapfer in der prallen Sonne sitzende Publikum. Spielte die Old Time Memory Jazz Band vorwiegend alte mehr und weniger bekannte Jazzstücke, so präsentierte Stöcke & Steine eine kleine Auswahl aus ihrem Fundus.

Am späten Nachmittag bei dankensweise mehr Schatten betraten dann die beiden Bands gemeinsam die Bühne und begeisterten nochmal das Publikum.

Ein paar Impressionen des Konzerts nun hier:

Rudi Tuesday – Bob Dylan Special

Am 24.05.1941 erblickte Bob Dylan das Licht der Welt und 70 Jahre später am 24.05.2011 war das Anlass genug, dem 70zigsten Geburtstag der Musiklegende ein Rudi Tuesday Special zu verpassen. Rüdiger Mund hat viele seiner Musikerfreunde eingeladen, mit ihm die Bühne zu teilen und einen bunte Mischung aus dem großen Reportoire des Altmeisters zum Besten zu geben.

Wenn es um Bob Dylan geht, dann darf in der Runde natürlich nicht Ronald “Tillerman’s Friend” Born nicht fehlen, der ja bekanntermassen ein großer Fan von Bob Dylan ist. Daneben waren auch die weiteren Mitglieder von Onkel Tims Hütte, Tim “DocFritz” Liebert und Josa. Rudi hat auch noch Udo Hemmann sowie Jo aus seiner Formation Stöcke und Steine mitgebracht. Weitere Gäste waren Jürgen “Liebi” Liebig, Hanna von Janna, Andy Glandt, Nico Schneider von der Seldom Sober Company, zwei junge Straßenmusiker, die Rudi nur Tage zuvor kennenlernte (und ich deren Namen vergaß – Asche auf mein Haupt) und Uwe.

Viele bekannte Songs waren auf der Setlist, aber auch eher unbekannte fanden sich im Laufe des Abends wieder. Viele Interessante Anekdoten und Informationen zu den einzelnen Songs gab es immer wieder von Ronald. Der bis zum letzten Stehplatz gefüllte Pub bot eine super Kulisse für den Abend. Die Stimmung war sehr ausgelassen und bei leckeren Getränken lauschte man den verschiedenen Kombos und Solisten auf der Bühne.

Schottisch-Irisches Hoffest 2011

Das letzte Wochenende stand ganz im Zeichen schottischer und irischer Musik und Gemütlichkeit. Zum 6. Mal läd die Schmiede in Altkötzschenbroda zum Schottisch-Irischen Hoffest. 2 Tage gute handgemachte Musik und eine gute Portion schottischer Tradition in Form von 16 schwäbischen “Hobbyschotten”, den Original Royal Sulgemer Crown Swamp Pipers.

Diese gutgelaunte Truppe eröffnete dann auch am Samstag mittag mit einer lauten Runde um den Anger das Hoffest und lockten die ersten Gäste in den Innenhof der Schmiede. Dort gab dann Ute das erste Konzert des Hoffests. Bei schönstem Wetter und dem einem oder anderen Cider konnte ich mich zurücklehnen und der Musik lauschen und mich ein wenig entspannen und von dem normalen Alltag abschalten.

Weiter ging es dann mit Gerhard unter seinem Künstlernamen Duncan Lincoln mit recht weltkritischen Songs. Zwischendurch gab es immer mal was leckeres von dem Schmiedegrill und auch die Pipers drehten noch die eine oder andere Runde. Im weiteren Verlauf des Nachmittags gab sich wie schon im letzten Jahr A.R.A. auf der Bühne die Ehre und entführten das Publikum in eher amerikanische Gefilde mit leichtem Hang zu Cat Stevens Songs.

Weiter ging es dann mit Milan. Den Abschluss des ersten Tages machte Flaxmill und gab viele irische Songs zum Besten. Danach konnte ich im Pub der dortigen Session noch beiwohnen und den einen oder anderen Cider geniessen.

Nachdem der erste Tag dann doch recht lange dauerte und es schon wieder dämmerte als ich den Pub verliess, begann der zweite Tag etwas ruhiger und später. Die Pipers rüttelten aber dann auch jeden im Hoffest wach und der zweite Tag konnte dann nun richtig beginnen. Conny gab mal wieder eins ihrer doch seltenen Konzerte und gab viele schöne irische Lieder zum Besten. Danach war schon die Zeit für den ersten Abschied gekommen. Die Pipers mussten leider schon wieder gen Heimat aufbrechen und machten nochmal eine große Abschiedsrunde über den Anger und dem Hof.

Das nächste Konzert war danach wie schon letztes Jahr von einem sehr aufgeregten Tim “DocFritz”  geprägt und diesmal jedoch nur seiner jüngsten Tochter LisaLou. LisaLou ganz souverän an Geige und dem E-Piano verzauberte das Publikum.

Nach einer ruhigen Umbaupause mit einem kurzen Ausflug zu der im Biergarten stattfindenden Session stand UnArtTick auf der Bühne. Dieses Konzert sollte ein kleines Highlight des zweiten Tages werden. Ein Ausflug in verschiedene Kulturkreise und vielen verschiedenen Sprachen, von einer begnadeten jungen Sängerin, der Elli, vorgetragen, begeisterte das Publikum. Mit vielen kleinen Einlagen hatten auch die kleinen Gäste des Fests ihren Spass.

Langsam aber sicherte näherte sich nun doch langsam das Ende des Hoffests. Den Abschluss machte dann Flowing Tide und gaben verschiedene Tunes aus aller Welt zum Besten und holten am Ende nochmal viele der Künstler auf die Bühne für ein letztes gemeinsames Stück. Danach ging der Ton aus und das Fest war zu Ende.

In der Schmiede liess ich dann den Tag wieder bei leckeren Cider ausklingen und eine allgemeine Schwermüdigkeit machte sich dann doch im Pub breit. Alle waren doch irgendwie von dem Fest arg geschafft. Schön wars, aber auch etwas anstrengend. Die Freude auf das nächste ist jedoch schon jetzt groß!

Und für die Piper gibts auch noch etwas:

Folk Destille Jena im Luthersaal Altkötzschenbroda

Der 30jährige Krieg fand an jenem Ort ein Ende. An jenem Ort wurde vor fast genau einem Jahr ein weiteres Stück Geschichte geschrieben oder besser gesagt aufgenommen und nun ist die Folk Destille Jena wieder zurück im Luthersaal.

Das inoffizielle Eröffnungskonzert des Schottisch-Irischen Hoffests wurde ausgiebig gefeiert und das Publikum mit einem breit gefächerten Programm verzaubert. Neben den von der Live-Aufnahme bekannten Stücken gab es auch das eine oder andere neue Stück. Ganz besonders wird den Gästen wohl die letzte Zugabe in Erinnerung bleiben – danach war einfach kein Raum mehr für eine weitere Zugabe.

CD Releasekonzert Celarda – “Air”

Vor einem halben Jahr hat eine neue CD das Licht der Welt erblickt. “Air” war die zweite CD von der Jenaer Band Celarda. Aufgrund der kühlen Witterung, die irgendwie immer im Winter herrscht, fand erst heute in der schönen Zwätzener Marienkirche das zugehörige Releasekonzert statt.

Bei vollem Haus gaben sich neben den Hauptaktueren von Celarda auch der eine oder die andere Gastmusiker/in die Ehre und stellten nochmal das Album dem gespannten Publikum vor. Ein paar Eindrücke vom Konzert gibt es nun hier:

Da die CD wie schon erwähnt vor gut einem halben Jahr schon das Licht erblickt hatte und ich damals schon auf die CD mit einem Beitrag hier verwiesen habe, möchte ich noch etwas Werbung in eigener Sache machen. Nein, das kostet am Ende kein Geld, es ist nur ein Link zu eben jenen Beitrag mit einem kleinen Making-Of des CD-Covers:

https://fotorama24.de/celarda-air/

»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004