Fotorama24.de Juni 2018 - Fotorama24.de

Archiv für Juni 2018

Traditional Irish & Folk Session Juni 2018

Trotz WM, Sommer und Aufregung bei der letzten Session fanden sich doch wieder einige Musiker zur Session im Fiddlers Green ein und machten sich einen gemütlichen Abend. Auch wenn es unten bei weitem nicht so schön ist wie oben, war es dieses Mal durch ein paar weniger Musiker unten in Ordnung. Es war zwar ein klein wenig eng, aber letzten Endes war genug Platz für alle da.

Anfangs ist es schon ein wenig komisch wieder gewesen… Taghell und die Session geht los… an der Stelle wird es höchste Zeit, das es wieder früher dunkel wird. Die Stimmung war wieder recht gut und es machte viel Spaß den Musikern zuzuhören! Ein schöner Abend ohne Frage!

Bloomsday 2018 Stadtgalerie Radebeul

Zum nun 10. Mal fand der Bloomsday in Radebeul in der Stadtgalerie bei der Schmiede statt. Nun leider auch zum letzten Mal, zumindest mit Lesung der Ulysses. Da war es also beinahe ein Pflichttermin da ein weiteres Mal dabei zu sein und auch ein paar Fotos zu machen. Jürgen Stegmann, Thomas Gerlach und Wiebke Gerlach lasen den Anfang und das Ende des weltbekannten Romans Ulysses von James Joyce. Begleitet wurden die drei von der Dresdner Band Sister Moon. Insbesondere der zweite Teil wird den Gästen in Erinnerung bleiben. Nicht nur das Thema der letzten Seiten war recht amüsant, auch die Darbietung des Geschriebenen durch Jürgen, Thomas und Wiebke sorgte für viel Heiterkeit.

Serenade zum Sommerbeginn – Spätlese & UnArtTick

Das war dann wohl ein Doppelkonzert mit Premierencharakter in der Imaginata Jena. Zum ersten Mal führten die Wege von Spätlese aus Eisenach und UnArtTick aus Jena auf eine Bühne. Eigentlich ein wenig wunderlich, da Antje nun schon seit mehreren Jahren in beiden Bands spielt.

In drei Runden führten sie mit einer sehr abwechslungsreichen Mischung europäischer Weltmusik aus vielen Jahrhunderten durch den sehr warmen Frühsommerabend. Spielte zunächst UnArtTick hauptsächlich allein in der ersten Runde, konnte Spätlese die zweite Runde gestalten. In der finalen Runde dann standen sie gemeinsam auf der Bühne. Beide Bands harmonierten prächtig und so wurde es ohne jede Frage ein sehr schöner Abend. Selbst einige Gäste konnten dem deutschen Sitztanz nicht treu bleiben, ließen sich von der Musik mitreisen und schwangen richtig das Tanzbein.

Traditional Irish & Folk Session Mai 2018

Vermutlich ist diese Session eine Zäsur… Aufgrund von Beschwerden von Anwohnern musste die Session wohl vom Obergeschoss des Fiddlers Green runter auf die viel zu kleine Bühne im Erdgeschoss umziehen. Das mag vielleicht für 2-3 Musiker so gehen, aber wenn wie gestern 11 Musiker anwesend sind, dann ist das viel zu eng. Die Musiker waren auch recht bedient durch diese Versetzung. Sie sind gezwungen sich von den Gästen abzuwenden und in einer eigenen fast abgeschlossenen Runde zu spielen. Neuinteressierte Musiker haben es so noch schwieriger bei der Session mitzumachen. Trotz erlaubten Rauchens ist das Obergeschoss bedeutend besser für eine offen Session geeignet. Ich kann nur hoffen, dass sich da doch noch ein Kompromiss findet und die Session wieder oben stattfinden kann. Betrunkene sind oben auch nicht leiser als die Session und die sind nicht nur einmal im Monat da…

Zur Session selbst… nachdem die Verärgerung über die Versetzung langsam verdaut war, alle sich irgendwie auf der Mini-Bühne eingepuzzelt haben, entwickelte sich dann doch noch eine lebhafte Session und es wurde viel gespielt und gesungen. Man merkte den Musikern an, dass sie doch irgendwie das Beste aus der Situation machen wollten. Schon gegen kurz nach 12 packten die meisten Musiker die Instrumente ein und beendeten langsam die Session. Offensichtlich haben die Musiker doch noch nicht alles richtig verdaut. Nun wird es spannend, ob eine Session im Juni stattfinden wird und wenn ja, in welchem Rahmen. Es wäre sehr schade, wenn Anwohnerbeschwerden nach 25 Jahren diese wundervolle Session abwürgt. Ich und auch die Musiker würden sich sicher sehr freuen, wenn der Pubchef Raik sich da um eine Lösung bemüht, die die Session wieder oben stattfinden lassen kann. Die gehört einfach hoch ins Obergeschoss!

Und von der Enge ganz abgesehen, das Licht ist unten auch alles andere als optimal. Das Kerzenlicht oben ist zwar dunkler als die beiden gelben LED-Strahler, aber bedeutend gemütlicher und atmosphärischer.

»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004