28. Irische Tage – Flaxmill im Stilbruch

Seit vielen Jahren dabei, würde irgendwas fehlen, wenn Flaxmill mal nicht mit auf dem Programm stehen würde. So gehörte zum zweiten Mal die oberste Etage der Restauration Stilbruch allein Flaxmill.

In kleiner Runde gab es in zwei Runden viel Musik aus vornehmlich Irland zu hören. Trotz mehrfacher Aufforderung traute sich aber kein Gast einmal zu den Jigs und Reels auch das Tanzbein zu schwingen. Es wurde stets der traditionelle Sitztanz bevorzugt.

Einen würdigen Abschluss des Abends gab es dann mit der zweiten Zugabe. Red is the Rose setzte dem Konzert wahrlich noch das gewisse i-Tüpfelchen auf!

28. Irische Tage – Doc Taylor and the Red-Haired Girl

Seit einiger Zeit findet neben der Session im Fiddlers Green nun auch eine Session in der Panoramagaststätte Schlegelsberg statt. Da war es eigentlich fast schon eine Selbstverständlichkeit, dass auch ein Konzert der irischen Tage an eben jenen Ort stattfinden soll. Da aber eine Premiere nicht genug wäre, gab es gleich noch eine mit der neuen Formation von DocTaylor. Aus zwei mach drei hieß es da und ein passender Name war mit Doc Taylor and the Red-Haired Girl auch recht schnell gefunden.

Mit Jenny haben Nico Schneider und Tim “DocFritz” Liebert eine wunderbare Ergänzung gefunden, zu irisch-schottischer Musik gewinnt durch eine Geige immer, dazu gibt es noch eine weitere Gesangsstimme. Vielleicht das mit “Exotischste” in der Jenaer Folkszene, walisischen Gesang und Folklore, findet mit Jenny auch Eingang in die Band.

Am Ende war es nach zwei Runden eine recht gelungene Premiere, die neuen Stücke, insbesondere die walisischen Lieder, kamen gut an und die Ziegensuche im Publikum bleibt bestimmt vielen in Erinnerung! Was heißt gleich nochmal Schwarze Ziege auf Walisisch? Wer hat es sich gemerkt?

28. Irische Tage – “Feen & Elfen” musikalische Märchenlesung mit Kati

Bereits zum X-sten Mal stand Kati mit ihrer Märchenstunde wieder im Programm der irischen Tage, aber zum ersten Mal im Kaminzimmer des Restaurants Bauerfeld. Dem geneigten Zuhörer boten sich wieder schaurig-lustige Geschichten aus der irischen Feen- und Sagenwelt, mal mit Happy End, mal mit Happy End der anderen. Musikalisch hat sich Kati wieder Unterstützung von den Publiner geholt, eine kleine Abordnung bot den passenden musikalischen Rahmen des Abends!

Das Kaminzimmer passt perfekt für das Format und es war wieder ein schöner Abend in kleiner Runde! Kati hat es wieder geschafft, neue Geschichten aus den weiten der Irischen Märchen- und Sagenwelt zu finden, die die Erwartungen an den Abend erfüllten! Unerwartete Wendungen und viel Raum für ein dickes Schmunzeln!

28. Irische Tage – Tillermans Friend

Ein fester Ort für einen Abend der irischen Tage Jena ist die Marktmühle Jena. Dieses Jahr stand Ronald – Tillermans Friend – Born auf der kleinen Bühne und setzte mit seinem Programm mit Schwerpunkt Dylan und andere amerikanische Singer/Songwriter einen kleinen aber durchaus passenden Kontra-Punkt zum irischen Grundthema. Wir wissen ja alle, dass die irischen Tage bei weiten nicht nur irische Musik beinhalten.

Wie immer sind die Auftritte von Tillermans Friend stets mit vielen Hintergrundinformationen und Geschichten rund um die gespielten Stücke gespickt und machen so die Auftritte immer wieder zu etwas besonderem. Man lernt nie aus!

Auch wenn die Bilder vielleicht nicht viel Abwechslung zeigen, die Musik bietet diese jedenfalls!

28. Irische Tage – Traditional Irish & Folk Session

So richtig gehen die irischen Tage in Jena eigentlich immer erst mit der warm-up Traditional Irish & Folk Session im Irish Pub Fiddlers Green los. Auch dieses Jahr fanden sich wieder viele Musiker zur Session ein, auch manch selten aber gern gesehener Musiker war darunter.

Bis tief in die Nacht wurde gemeinsam musiziert und gesungen, getrunken und gefeiert. Gäste stimmten mit in die Songs lauthals ein und brachte viel Stimmung in den Pub – ja, so sollte immer eine Session sein! Wenn dann ein Gast aus Irland meint, jetzt fühle er sich wieder wie zuhause, dann muss es wohl authentisch sein!

»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004