Archiv für Juli 2009

Traditional Irish & Folk Session 30.07.2009

Gehen wir anfangs ein Jahr zurück. Juli 2008. Letzter Donnerstag und vergebens warten auf den Beginn der Session. Ein Jahr später nun, dem Sommer trotzend, der sich überraschender Weise doch mal für ein paar Tage zeigte, fanden sich wieder ein paar Musiker ein und so wurde es am Ende eine recht große Runde.

Zudem brachte Gerhard noch eine Doppel-DVD mit Aufnahmen des Hoffests vom Mai in Altkötzschenbroda mit und da gab es auch noch eine kleine Bescherung sozusagen. Nach einem recht chaotischen “Aufbau” und Platzfinden ging es dann auch los und eine bunte Mischung verschiedenster Traditionals wurde gespielt.

Ich war natürlich mit der Kamera bewaffnet und hielt ein paar Eindrücke des Abends fest. Doch sehet selbst:

Traditional Irish & Folk Session Juli 09 Traditional Irish & Folk Session Juli 09 Traditional Irish & Folk Session Juli 09 Traditional Irish & Folk Session Juli 09 Traditional Irish & Folk Session Juli 09 Traditional Irish & Folk Session Juli 09 Traditional Irish & Folk Session Juli 09 Traditional Irish & Folk Session Juli 09
Traditional Irish & Folk Session Juli 09 Traditional Irish & Folk Session Juli 09 Traditional Irish & Folk Session Juli 09 Traditional Irish & Folk Session Juli 09 Traditional Irish & Folk Session Juli 09 Traditional Irish & Folk Session Juli 09 Traditional Irish & Folk Session Juli 09 Traditional Irish & Folk Session Juli 09

Was mir gerade da wieder auffiel, dass die Bilder vor einem Jahr doch noch uriger waren, aber da war auch das “künstliche” Licht der Deckenlampe scheinbar aus und die einzigen Lichtquellen waren die Kerzen im Raum. So gibt es zwar Stellenweise recht viel Licht, an sich auch etwas problematisch, da nun die Belichtungsunterschiede zwischen manch einer Person in der Runde viel zu groß sind, aber ich vermisse doch das gleichmäßigere, wenn auch kaum vorhandene Kerzenlicht allein.

JOSA + Special Guest G. O’Neill Live

Sommer bedeutet neben normalerweise schönen Wetter leider auch Sommerpause für Musik im Pub. Aber wie das Wetter eben auch meist eher apriltypisch ist (und der April komischerweise überhaupt nicht mehr so wechselhaft), gab es gestern ein kleines Konzert von JOSA.

Wenn man JOSA einmal gehört hat, dann hört man ihn immer wieder gerne und seine Person und seine Art ist auch extrem Sympathisch. Es macht einfach Spass ihm beim Musizieren zu hören und sehen. Da er wie er meint sich ganz allein auf der Bühne fühle, hat er kurzerhand nach der ersten Runde noch Gunnar “G. O’Neill” Nielson eingeladen ihn zu begleiten.

Die weiteren 3 Runden waren geprägt von “blusigen” Songs wie auch irischen Folk. Höhepunkte waren natürlich wiedermal JOSAs Mundharmonikaspiel und nicht zu vergessen seine “songinternen” Publikumskommunikationen.

Ein paar Eindrücke habe ich diesmal auch wieder festgehalten:

JOSA + Special Guest G. O'Neill Live JOSA + Special Guest G. O'Neill Live JOSA + Special Guest G. O'Neill Live JOSA + Special Guest G. O'Neill Live JOSA + Special Guest G. O'Neill Live JOSA + Special Guest G. O'Neill Live JOSA + Special Guest G. O'Neill Live JOSA + Special Guest G. O'Neill Live

Töpfermarkt Jena 25.07.2009

Da geht man wiedermal über den Jenaer Marktplatz und stellt fest, das ja wieder der Töpfermarkt stattfindet. Also nochmal nach Hause und schnell die Kamera geholt für ein paar Impressionen was denn alles so angeboten wird. Die lustigsten Töpfererzeugnisse nun hier. Das Rennen machte am Ende ein Stand fast allein. Doch seht selbst.

Jenaer Töpfermarkt Impressionen Jenaer Töpfermarkt Impressionen Jenaer Töpfermarkt Impressionen Jenaer Töpfermarkt Impressionen Jenaer Töpfermarkt Impressionen Jenaer Töpfermarkt Impressionen Jenaer Töpfermarkt Impressionen Jenaer Töpfermarkt Impressionen
Jenaer Töpfermarkt Impressionen Jenaer Töpfermarkt Impressionen Jenaer Töpfermarkt Impressionen Jenaer Töpfermarkt Impressionen Jenaer Töpfermarkt Impressionen Jenaer Töpfermarkt Impressionen Jenaer Töpfermarkt Impressionen Jenaer Töpfermarkt Impressionen

Extrablatt! Home – Der Film

Es gibt Fotografen die wollen hoch hinaus. Manche schaffen es, manche nicht und einer setzt dieses Ziel ganz anders um als die anderen. Yann Arthus-Bertrand, französischer Fotograf hat sich auf ein bestimmtes Gebiet der Fotografie spezialisiert. Luftbilder von der Erde. Nachdem er mehrere sehr erfolgreiche Bildbände veröffentlichen konnte und auch schon eine Dokumentationsreihe namens die Erde von Oben der Welt präsentieren durfte, so hat er auch einen recht kritischen Film gegenüber der jetzigen Ausbeutung der Erde gedreht. Diesen Film möchte ich euch heute hier zeigen:

Erde

erde2

Er selbst schreibt zu dem Film:

“Wir leben in einer alles-entscheidenden Zeit. Wissenschaftler sagen uns, wir hätten nur 10 Jahre um unsere Lebensweise zu ändern, um das Aufzehren von Rohstoffen zu verhindern und um eine katastrophale Entwicklung des Weltklimas zu verhindern. Jeder Einzelne muss an dieser gemeinsamen Anstrengung teilnehmen; und um so viele Leute wie möglich darauf aufmerksam zu machen, habe ich den Film HOME gedreht. Damit der Film die größtmögliche Verbreitung erhält, muss er um sonst sein; unser Sponsor, die PPR Gruppe hat dies ermöglicht. EuropaCorp, der den Vertrieb sicherstellt, hat sich bereiterklärt, keinen Gewinn aus HOME erwirtschaften zu wollen, weil der Film nicht auf wirtschaftlichen Erfolg angelegt ist. Ich hätte gerne, dass HOME auch Ihr Film wird. Verteilen Sie ihn weiter. Und handeln Sie.”

Yann Arthus-Bertrand.

Ich finde den Film klasse. Sehr gute Bilder. Perspektiven, die man noch nicht gesehen hat. Bilder von Zuständen die einem erschrecken aber auch Bilder von den ersten Schritte in die richtige Richtung. Und nicht zu vergessen, den wohl schönsten Abspann der Filmgeschichte. Seht in euch an, lasst euch von den Bildern verzaubern und denkt über den Inhalt mal nach.

Kurzurlaub 2009 – Berlin und Umgebung

Ganz spontan ging es dieses Jahr mal wieder in Urlaub. Ziel: Berlin und Umgebung. Im Rahmen eines Besuchs von Verwandten war dieses Ziel auserkoren und angesteuert.

Am ersten Tag wurde kurz Woltersdorf angesteuert um eine schon fast historische Straßenbahn zu sehen und am zweiten Tag stand eine kleine Berlinrundfahrt per Schiff auf dem Plan und auch eine kleine Shopping-Tour. Treuer Begleiter war meine Kamera, auch wenn sie meistens nur faul rumhing. Ein paar Bilder gibt es dennoch.

Berlinurlaub 2009 Berlinurlaub 2009 Berlinurlaub 2009 Berlinurlaub 2009 Berlinurlaub 2009 Berlinurlaub 2009
Berlinurlaub 2009 Berlinurlaub 2009 Berlinurlaub 2009 Berlinurlaub 2009 Berlinurlaub 2009 Berlinurlaub 2009

Der dritte Tag war mit einem Besuch des Berliner Zoos verplant. Natürlich mit Kamera im Gepäck ging es vormittags bei größter Hitze in den Zoo. Nicht nur die Besucher waren von der Hitze genervt, auch die Tiere, die sich faul in schattige Ecken ihres Geheges zurückzogen. Am Ende beinahe Knut vergessen zu besuchen, aber noch grade so dran gedacht. Aber schon während des Zoobesuchs wurde mir wieder klar, das je öfter ich nun in einen Zoo gehe, desto unsympathischer wird mir das ganze. Am Ende ist das doch alles nur Tierquälerei.

Berliner Zoo 2009 Berliner Zoo 2009 - Abhängen Berliner Zoo 2009 - Hinter Gittern Berliner Zoo 2009 Berliner Zoo 2009 Berliner Zoo 2009 Berliner Zoo 2009
Berliner Zoo 2009 Berliner Zoo 2009 Berliner Zoo 2009 Berliner Zoo 2009 Berliner Zoo 2009 Berliner Zoo 2009 - Bao Bao Berliner Zoo 2009 - Knut

 Der letzte Tag wurde von einer Schifffahrt von Erkner nach Köpenick und wieder zurück gekrönt. Die Kamera war zwar auch dabei, aber lag nur faul herum. Auf der Heimfahrt gab es noch einen kurzen Zwischenstopp in Berbisdorf um ein paar Fotos von der Lößnitzgrundbahn zu schiessen.

Lößnitzgrundbahn Lößnitzgrundbahn Lößnitzgrundbahn Lößnitzgrundbahn Lößnitzgrundbahn

»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004