28. Irische Tage – Doc Taylor and the Red-Haired Girl

Seit einiger Zeit findet neben der Session im Fiddlers Green nun auch eine Session in der Panoramagaststätte Schlegelsberg statt. Da war es eigentlich fast schon eine Selbstverständlichkeit, dass auch ein Konzert der irischen Tage an eben jenen Ort stattfinden soll. Da aber eine Premiere nicht genug wäre, gab es gleich noch eine mit der neuen Formation von DocTaylor. Aus zwei mach drei hieß es da und ein passender Name war mit Doc Taylor and the Red-Haired Girl auch recht schnell gefunden.

Mit Jenny haben Nico Schneider und Tim “DocFritz” Liebert eine wunderbare Ergänzung gefunden, zu irisch-schottischer Musik gewinnt durch eine Geige immer, dazu gibt es noch eine weitere Gesangsstimme. Vielleicht das mit “Exotischste” in der Jenaer Folkszene, walisischen Gesang und Folklore, findet mit Jenny auch Eingang in die Band.

Am Ende war es nach zwei Runden eine recht gelungene Premiere, die neuen Stücke, insbesondere die walisischen Lieder, kamen gut an und die Ziegensuche im Publikum bleibt bestimmt vielen in Erinnerung! Was heißt gleich nochmal Schwarze Ziege auf Walisisch? Wer hat es sich gemerkt?

26. Irische Tage – DocTaylor im Biergarten Zur Noll

Im ordentlich beheizten Biergarten Zur Noll gab es irisch-schottische Musik von DocTaylor zu hören. DocTaylor, zum einen DocFritz und zum anderen Nick Taylor. Gemeinsam auf einer Bühne. Das allein verspricht schon einen guten Abend. Dazu noch gutes Essen und alle sind glücklich!

Und dem war dann auch so. Das Publikum schlug sich den Bauch voll und DocTaylor sorgte für die gute Stimmung drum rum. Immer wieder bei alten Seemannslieder stimmte auch das Publikum mit ein und so hatten dann auch die beiden auf der Bühne sichtlich viel Spaß!

»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004