Serenade zum Sommerbeginn – Spätlese & UnArtTick

Das war dann wohl ein Doppelkonzert mit Premierencharakter in der Imaginata Jena. Zum ersten Mal führten die Wege von Spätlese aus Eisenach und UnArtTick aus Jena auf eine Bühne. Eigentlich ein wenig wunderlich, da Antje nun schon seit mehreren Jahren in beiden Bands spielt.

In drei Runden führten sie mit einer sehr abwechslungsreichen Mischung europäischer Weltmusik aus vielen Jahrhunderten durch den sehr warmen Frühsommerabend. Spielte zunächst UnArtTick hauptsächlich allein in der ersten Runde, konnte Spätlese die zweite Runde gestalten. In der finalen Runde dann standen sie gemeinsam auf der Bühne. Beide Bands harmonierten prächtig und so wurde es ohne jede Frage ein sehr schöner Abend. Selbst einige Gäste konnten dem deutschen Sitztanz nicht treu bleiben, ließen sich von der Musik mitreisen und schwangen richtig das Tanzbein.

UnArtTick im Café Pici

Am Donnerstag ging es für mich mal wieder seit langem ins Café Pici. Jeden Donnerstag spielt dort eine Band im gemütlichen kleinen Rahmen, diese Woche hatte UnArtTick die Bühne für sich. Im gut gefülltem Pici zogen die drei dann meist abseits der bekannten Wege quer durch Europas Folklore. Mal instrumental, mal mit Gesang. Meist mit ziemlich schrägen Takten. Selbst tanzwütige hätten auf ihre Kosten kommen können… wäre denn ein wenig Platz zum Tanzen da gewesen.

Ein herrlich kurzweiliger Abend in einer anstrengenden Zeit! Ein paar Impressionen des Auftritts nun hier:

UnArtTick – Abschiedskonzert

eim diesjährigen Hoffest wurde das UnArtTick-Konzert als das vorletzte seiner Art angekündigt. Am gestrigen Sonntag war dann das leider auch schon letzte Konzert in dieser Formation. In der Löbstedter Kirche wurde jedoch nochmal alles gegeben und ein ganz besonderes Konzert dem Publikum geboten. Eberhardt baute alles auf, was er hatte, er konnte sich kaum noch bewegen soviele Instrumente und andere “musikalische” Gegenstände standen um ihn herum.

In der vollen Kirche wurde das Publikum dann wieder durch alle Welt geführt und in so manchen Traum entführt. Der Fortgang von Elli aus der Band wird sehr schwer, wenn überhaupt, zu kompensieren sein. Mit ihrer bezaubernden Stimme begeisterte sie das Publikum mit jedem Stück!

Ein paar Bilder nun hier:

Folk Open Air Schloss Brandenstein

Am gestrigen Samstag war es dann soweit. Das Folk Open Air am Schloss Brandenstein fand statt. Für mich hatte es zweierlei Bedeutung, einmal wieder altbekannte Bands und Gesichter wieder zu sehen (und natürlich deren Musik lauschen) und zum Anderen sollte es auch so zusagen das CD-Release-Konzert von Onkel Tims Hütte sein. Und auf diese CD war ich besonders gespannt, da ich die Ehre hatte, die Bilder für das Coverartwork beizusteuern.

Allerdings startete das ganze Unternehmen mit einer gewissen Ungewissheit und einer Menge Stress… ein vorhergehender Auftrag (wenn man das so nennen kann) zog sich länger hin als geplant. Dann hat auch die ursprüngliche Mitfahrgelegenheit nicht geklappt und so musste ich noch arg mein kopf anstrengen, wie ich da hin komme… Am Ende bin ich bei 2/3 von Flaxmill mitgefahren, soll heißen, Marco und Katharina waren so nett mich mitzunehmen. Dafür nochmal Danke!

Kaum angekommen ging es auch schon mit Ronald Born los. Danach spielten Josa und Doc Fritz. Anschliessend gab es eine kleine Umbaupause und es legte UnArttick los. Schon arg im Verzug spielte leider parallel auf der großen Bühne draussen Andrea On The Wing schon los. 2 sehr gute Bands aber nur eine Band, die man anhören konnte… Da ich UnArttick schon 2 mal erleben durfte entschied ich mich für Andrea On The Wing, da ich sie noch nie live gesehen habe. Danach spielte Rüdiger Mund ein kurzes Set und es ging weiter mit Flaxmill, eines der ältesten Gespanne des Open Airs und dennoch für mich eine Premiere. (Zumindest bin ich der Meinung, das ich sie noch nie live gesehen habe) Dann war es endlich soweit… Onkel Tims Hütte trat auf und erwähnte recht selten, das sie eine neue CD hätten. Eben jene durfte ich schon recht zeitig in Empfang nehmen und das Artwork begutachten. Ja, ich konnte zufrieden sein. Es passte.

Nach einem energiereichen Auftritt kam zuletzt noch Red auf die Bühne und sorgten für den erfolgreichen Abschluss des Open Airs.

Hier ein paar Impressionen des Open Airs:

Und hier die CD mit dem Cover:
Front:

Back:

Inlay:

»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004