Großes Irisches Frühsommerkonzert

Im Moment gehts bei mir recht stressig zu, seit dem letzten Wochenende und der da stattgefundenen Hochzeit habe ich noch eine Menge Bilder da liegen, die bearbeitet werden müssen, die Diplomarbeit geht auch langsam aber stetig dem Ende zu und auch so habe ich vielleicht ein wenig zuviel in der nächsten Zeit geplant. Nichtsdestotrotz muss man sich manchmal auch Zeit für ein paar Konzerte nehmen. So auch hier. Das Kreuzgewölbe Schöngleina lud zum großen irischen Frühsommerkonzert ein. Angekündigt hatten sich Robbie Doyle, Gerry O`Connor, Noel Carberry, Bernd Lüdtke und Hugh “Oldtimer”.

Kurz nach 8 ging es auch los mit Bernd Lüdtke und Hugh. Nach ein paar Stücken wurden dann die Musiker sozusagen ausgetauscht und es standen Noel Carberry und Robbie Doyle auf der Bühne. Im laufe des Abends dann wurde die Bühne immer voller bis alle (anwesenden) Iren auf der Bühne versammelt waren und gemeinsam musizierten.

Hin und wieder, wenn Hugh mal nicht mit auf der Bühne war, sorgte er mit kleinen Einlagen mit Besen für eine sehr ausgelassene Stimmung. Die Stimmung war im Allgemeinen wieder sehr fröhlich und entspannt und viele Lacher haben das Gewölbe ausgefüllt. Unvergesslich wird wohl der wilde Puppentanz für die Gäste bleiben!

Ein sehr schöner Abend war das, man durfte mal so richtig echte Irischen Folk erleben, so wie man es sich in den irischen Dorfpubs bei den “echten” Sessions vorstellt. Der Abend hat das verlangen, endlich mal Irland zu besuchen noch weiter verstärkt.

Ein kleiner Wermutstropfen des Abends war jedoch das Licht. Die Iren fanden das Wechselspiel der LED-Lampen so amüsant, das sie es an liessen und so war es teils ein reines Glücksspiel eine angenehme Farbe für ein Foto zu erwischen. Doch seht selbst:

Großes Irisches Frühsommerkonzert Großes Irisches Frühsommerkonzert Großes Irisches Frühsommerkonzert Großes Irisches Frühsommerkonzert Großes Irisches Frühsommerkonzert Großes Irisches Frühsommerkonzert Großes Irisches Frühsommerkonzert
Großes Irisches Frühsommerkonzert Großes Irisches Frühsommerkonzert Großes Irisches Frühsommerkonzert Großes Irisches Frühsommerkonzert Großes Irisches Frühsommerkonzert Großes Irisches Frühsommerkonzert Großes Irisches Frühsommerkonzert

Flaxmill & Friends Live

Nachdem die ersten beiden Monate im Jahr 2010 relativ ruhig begannen und kaum mit Konzerten aufwarteten, startet der März gleich mit einem Doppelpack.

Gestern spielte Flaxmill & Friends im Kreuzgewölbe Schöngleina und heute spielt Flaxmill nochmals im Rahmen des Folk Clubs im Irish Pub Fiddlers Green. Nun jedoch zu dem Konzert in Schöngleina.

Der Winter ist wieder zurückgekehrt, die Landschaft ist in einem weißen Mantel getaucht und auch kalt wurde es. Nicht so in dem alten Kreuzgewölbe in Schöngleina. Schon früh wurde der große Kamin angeheizt und es wurde mollig warm. Mit ein wenig Verspätung wurde die Bühne mit allerlei Mikroständern gefüllt und lies erahnen, das mehr als nur Flaxmill auftreten wird. Diese waren ja nur im Programm angekündigt.

Kurz nach acht Uhr startete dann auch das Konzert. Flaxmill, in der Besetzung Gunnar, Irina und Antja nahmen die Gäste mit auf eine Reise durch viele Regionen der Welt mit eine zu erwartenden Dominanz von irischen Liedgut.

Kurz vor der ersten Pause wurde das Geheimnis um die noch unbesetzten Plätze teils gelöst. Tim Liebert wurde auf die Bühne gerufen und sollte schonmal bei dem letzten Stück der ersten Runde seinen Einstand geben.

Danach folgte eine kurze Pause mit einem kleinem Umbau auf der Bühne. Als es losging saßen auch andere Personen da. Die familieneigene Band von Tim, mir unter “The Family” bekannt, spielten ein paar Stücke deutschen Liedguts. Tim wieder sichtlich gerührt von seinen beiden Töchtern, strahlte die ganze Zeit auf der Bühne.

Danach kamen wieder die “Flaxmiller” auf die Bühne, weiterhin begleitet von Tim und Pauline, und boten eine abwechslungreiche restliche zweite Runde dem Publikum an. Die Zeit verging wie im Fluge und man merkte, das Publikum wurde doch immer müder (mich eingeschlossen). Die dritte Runde wurde dann wieder von Flaxmill allein bestritten und nach zwei Zugaben war dann auch Schluss. Ein schönes Konzert mit vielen kleinen Experimenten ging zu Ende, Erwartungen an die Eventbeschreibung mit hauptsächlich Irischer Musik wurden wahrscheinlich nicht so erfüllt, aber das Gehörte dürfte dies entschädigen und erlaubte auch einen Blick in andere Folkszenen der Welt.

Ich konnte wieder ein paar Fotos machen, hier sind diese nun. Viele hochkonzentrierte Gesichter, in der Musik versunkene Minen und sprudelnde Spielfreude. 

Flaxmill & Friends live Flaxmill & Friends live Flaxmill & Friends live Flaxmill & Friends live Flaxmill & Friends live Flaxmill & Friends live Flaxmill & Friends live Flaxmill & Friends live
Flaxmill & Friends live Flaxmill & Friends live Flaxmill & Friends live Flaxmill & Friends live Flaxmill & Friends live Flaxmill & Friends live Flaxmill & Friends live Flaxmill & Friends live

Weihnachten mit Celarda

Der Weihnachtskalender hat nur noch 5 verschlossene Türchen, die Landschaft ist unter einer weißen Schneedecke gehüllt und die Kinder werden langsam nervös. Vorabend des 4. Advents stand im Kreuzgewölbe Schöngleina ganz im Zeichen der gemütlichen Weihnachtsstimmung. Dazu wurde noch die Jenaer Band Celarda eingeladen und auch ein kleiner Weihnachtsmann schaute vorbei.

Draussen war eisige Kälte, die wohl kälteste Nacht des bisherigen Winters, drinnen wohlige Wärme bei gemütlicher Stimmung. Den Anfang sollte der wohl jüngste Weihnachtsmann in Thüringen machen. Nachdem er eine kleine Weihnachtsgeschichte vorgelesen hat verteilte er an die Erwachsenen mal Geschenke.

Gegen Acht begann dann Celarda mit ihrem letzten Konzert in diesem Jahr und gaben die eine oder andere Premiere. Insgesamt ein sehr gutes Konzert trotz dessen, dass die Grippe keinen Halt vor Musikern macht wie es Marco ausgedrückt hat. Die vielen neuen Stücken lassen großes vom neuem Album erwarten welches im nächsten Jahr irgendwann dann wohl das Licht der Welt erblicken wird. Der Weg, der mit Wood begonnen wurde, wird in der richtigen Richtung weiter beschritten.

Eine Auswahl der Bilder des Abends nun hier, weitere dann auf der Onlinepräsenz der OTZ.

Weihnachtskonzert mit Celarda Weihnachtskonzert mit Celarda Weihnachtskonzert mit Celarda Weihnachtskonzert mit Celarda Weihnachtskonzert mit Celarda Weihnachtskonzert mit Celarda Weihnachtskonzert mit Celarda
Weihnachtskonzert mit Celarda Weihnachtskonzert mit Celarda Weihnachtskonzert mit Celarda Weihnachtskonzert mit Celarda Weihnachtskonzert mit Celarda Weihnachtskonzert mit Celarda Weihnachtskonzert mit Celarda

CD Releasekonzert Celarda – “Wood”

Gestern war es soweit. Die langersehnte CD von Celarda wurde offiziell einem geladenen Publikum vorgestellt. Ein paar Eindrücke des Releasekonzerts hier:

Celarda CD Releasekonzert Celarda CD Releasekonzert Celarda CD Releasekonzert Celarda CD Releasekonzert Celarda CD Releasekonzert Celarda CD Releasekonzert Celarda CD Releasekonzert Celarda CD Releasekonzert
Celarda CD Releasekonzert Celarda CD Releasekonzert Celarda CD Releasekonzert Celarda CD Releasekonzert Celarda CD Releasekonzert Celarda CD Releasekonzert Celarda CD Releasekonzert Celarda CD Releasekonzert
Celarda CD Releasekonzert Celarda CD Releasekonzert Celarda CD Releasekonzert Celarda CD Releasekonzert Celarda CD Releasekonzert Celarda CD Releasekonzert Celarda CD Releasekonzert Celarda CD Releasekonzert

Kurz nach acht Uhr abends begann ein Harfenspiel im Kreuzgewölbe den Raum mit Musik zu füllen. Die Gespräche wurden leise und man lauschte Ralf Kleemann auf seiner keltischen Harfe. Nachdem das Publikum ruhig gestimmt war, betrat dann Celarda die Bühne und das Releasekonzert begann. Eine Setlist gab es diesmal in einer besonderen Form. War sie doch auf der Rückseite der CD abgebildet. Im Verlaufe des Konzerts wurden die verschiedenen Gastmusiker auf die Bühne gebeten. Wie erwähnt war Ralf Kleemann der Erste, es folgten Antje Holzbauer, Eberhardt Rackow und Jörg Perner. Die 12 Tracks der CD waren recht schnell gespielt beziehungsweise verflog die Zeit mal wieder wie im Fluge und es folgten mehrere Zugaberunden. Leider war dann ein Ende des Konzerts unausweichlich und man kam zu den Danksagungen. Zuerst wurden nochmals die Gastmusiker vorgestellt, dann ich und Markus Haasis, der sich für das Artwork verantwortlich zeigt und last but not least noch ein großer Dank an den Sohn von Marco und Katharina, dafür, das er so viel Geduld mit denen hatte. Anschliessend wurde der Abend gemütlich ausklingen gelassen. 

Leider war das Licht mal wieder nicht optimal und ein einfacher Baustrahler indirekt über die Decke lässt die Band zwar hell wirken, aber es wirkt nur so. Möge man mir die etwas schwächeren Bilder verzeihen 😉

Wie schon angekündigt hier nun auch die Coverbilder, die ich anfertigen durfte und das fertige Ergebnis im Vergleich.

CD-Cover Celarda -Aussenansicht CD Cover CD Frontcover CD-Cover Celarda  - Innenansicht CD-Cover Celarda - CD CD-Cover Celarda - Booklet CD-Cover Celarda -Booklet Doppeltextseite CD-Cover Celarda - Booklet Mittelteil
CD Cover CD Cover CD-Cover Celarda - Katharina CD Cover CD-Cover Celarda - Marco CD Cover CD-Cover Celarda - Lisa CD Cover

Die Rechte an den fertigen Cover liegen bei Celarda. Diese Schau hier dient nur dem Vergleich vorher-nachher. Jegliche andere Nutzung ist ausdrücklich untersagt!

Ein paar Hörbeispiele von der CD findet man hier: http://www.celarda.de/musik.html und günstig erwerben kann man sie hier: http://www.celarda.de/shop.html 

Natürlich noch besser ist es, diese CD bei einem Konzert zu erwerben, die nächste Möglichkeit Celarda live zu sehen ist schon am 7. Dezember 2008 um 20 Uhr (Konzertbeginn, Einlass ab 17 Uhr) im Irish Pub Fiddler’s Green Jena. Frühzeitiges Erscheinen sichert die besten Plätze!

Nacht der Engel 2008

Die Nacht der Engel, eine Benefitzveranstaltung zugunsten der Restauration der Engel der Schöngleinaer Kirche. Es wurde ein buntes Programm geboten mit Chörgesängen, deutscher, russicher und irischer Folklore, Gospel, keltischer Musik und Country. Daneben noch ein Feuerspektakel und zum Abschluss eine kleine Lesung.

Die Kirche von Schöngleina wurde in den 70iger und 80iger zum Teil mutwillig zerstört. 1983 wurde dann auch die Orgel aus der Kirche entfernt und die Kirche weiter dem Verfall hingegeben. Seit ein paar Jahren nun wird sie wieder aufgebaut. Die letztjährige Nacht der Engel finanzierte eine neue Orgel und weitere Arbeiten an der stark beschädigten Kirche.

Nun aber zu dem Programm. Es spielten der Gospelchor “black feet – white voices”, das “Duo Liedfass”, “Swing4Fun”, “Drift”, “Ralf Kleemann”, “The Road Brothers”, “Celarda”, “Wilfried Mengs” und es sang “Katja Duridanov”. Zuletzt las Orge Zurawski noch eine bewegende Geschichte aus seinem Leben.

Celarda spielte an diesem Abend in Begleitung von Ralf Kleemann an der keltischen Harfe, wodurch deren Musik noch eine sehr schöne Bereicherung erhielt. Heute dann mal nicht so viele Worte dazu. Guckt es euch einfach an!

Nacht der Engel 2008 Nacht der Engel 2008 Nacht der Engel 2008 - Duo Liedfass Nacht der Engel 2008 - Duo Liedfass Nacht der Engel 2008 - Black Feet - White Voice Nacht der Engel 2008 - Black Feet - White Voice Nacht der Engel 2008 - Black Feet - White Voice
Nacht der Engel 2008 Nacht der Engel 2008 - Ralf Kleemann Nacht der Engel 2008 Nacht der Engel 2008 - Swing4Fun Nacht der Engel 2008 - The Road Brothers Nacht der Engel - Pyromantiker Nacht der Engel - Pyromantiker
Nacht der Engel - Pyromantiker Nacht der Engel - Pyromantiker Nacht der Engel - Celarda Nacht der Engel - Celarda Nacht der Engel - Celarda Nacht der Engel - Drift Nacht der Engel - Celarda
Nacht der Engel - Celarda Nacht der Engel - Celarda Nacht der Engel 2008 - Celarda Nacht der Engel 2008 - Orge Nacht der Engel 2008 - Orge Nacht der Engel 2008 - Ausklang Nacht der Engel 2008

»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004