Makrotour

Schönstes Frühlingswetter, tiefblauer Himmel und Lust aufs Wandern. Eine perfekte Kombination für einen Sonntag. Die Sonne schien, die Wolken machten Urlaub und ich ging wandern, Ziel Studentenrutsche in den Kernbergen bei Jena. Zudem wollte ich endlich mal das 105mm für Makros ausprobieren. Die ersten Blumen blühen schon, Bienen und Hummeln schwirren auch schon rum und Spinnen springen auch schon überall. Also Kamera noch mitgenommen und los gings.

Die ganze Tour war am Ende knapp 14km lang, nur 8 Bildmotive gabs am Ende bzw. habe ich gesehen und als fotografierwürdig angesehen. Dabei kamen dann am Ende die folgenden 6 Bilder raus:

Makros aus der Natur Makros aus der Natur Makros aus der Natur Makros aus der Natur Makros aus der Natur Makros aus der Natur

Dabei hat man auch gleichmal gemerkt, wie schwer die Makro-Fotografie ist und das da wirklich sehr viel Übung von Nöten ist. Aber ich denke, fürs erste Mal richtig mit dem Makro zu fotografieren passen die Bilder schon. Beim nächsten mal dann auch noch etwas mehr auf den Bildaufbau achten und schon werden die auch dahingehend besser.

  1. hanna

    ist das eine eidechse oder blindschleiche ganz links?? lustiges foto 🙂

  2. Henryk

    das is ne blindschleiche ^^

  3. Greenlinks 18/04/2010 | Umwelt, Vulkan, Drucken, Druckfarben, Natur, Gentechnik | Neidgruen.de

    […] Makrotour Schönstes Frühlingswetter, tiefblauer Himmel und Lust aufs Wandern. Eine perfekte Kombination […]

Kommentar hinzufügen

*
Bitte übertragen sie den Code.
Anti-Spam Image

Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag


»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004