Autor-Archiv

3. Rusticus Festival

Nunmehr zum dritten Mal fand im Schorba das Rusticus Festival statt. Nachdem bei den letzten beiden Male neben lokalen Künstlern Gäste aus Kanada, Irland, den USA und Belgien eingeladen worden, kamen dieses Mal Gäste aus Australien und Wales.

Am Freitag traten nach der obligatiorischen Eröffnung durch die beiden Initiatoren Wolfram Seznec und Rüdiger Mund die Lokalmatadoren The Wayfairing Strangers auf. Der zweite Musiker des Abends war dann Mick Szutor. Das Grande Finale bildete dann die australische Band KAURNA CRONIN.

Eine kleine Premiere war ohne Frage das eigene Festival-Bier, das extra für das Rusticus gebraut und abgefüllt wurde!

Ein paar Fotos des Abends gibt es nun etwas verspätet auch hier. Am Samstag konnte ich leider nicht, da muss man wohl dann selbst dabei gewesen sein 😉

Traditional Irish & Folk Session Juni 2019

Der Sommer ist mit sehr hohen Temperaturen in Deutschland angekommen, zum Glück gab es pünktlich zur Session eine kleine kurze Abkühlung. Bei angenehmen Temperaturen fanden sich dann doch einige bekannte Musiker zur Session im Irish Pub Fiddlers Green ein und spielten am offenen Fenster gemeinsam.

Ein paar Fotos von dem Anfang der Session gibt es auch, dank Spielort vorn am Fenster sogar mal mit völlig neuen Motiven 😉

Folkdestille Jena zum Jenaer Frühlingsmarkt 2019

Vor zwei Jahren gab es die Folkdestille Jena schon einmal auf dem Jenaer Frühlingsmarkt zu hören, allerdings fiel das Konzert beinahe wortwörtlich ins Wasser. Ein starkes Unwetter zog genau zum Anfang des Konzerts über Jena hinweg.

Dieses Jahr war das Wetter gnädig und es war ein warmer Frühlingsabend unter blauem Himmel. Dementsprechend war der Markt voll und die Stimmung ausgelassen. Wie beim ersten Mal konnte die Folkdestille die Vorbands des Abend selbst stellen und den Abend gemächlich eröffnen. Nach ca. zwei Stunden dann kam dann endlich die Folkdestille Jena in voller Besetzung auf die Bühne.

Aufgrund einer Parallelveranstaltung von BandsPrivat konnte ich nur kurz vorbeischauen und nur einen Teil der ersten Runde genießen und ein paar Fotos machen.

Felix Räuber im Café Wagner Jena

Zuletzt hatte ich Felix, (ehemaliger) Frontmann von Polarkreis 18, zum 15. Geburtstag der Letzten Instanz in Dresden 2013 auf der Bühne gesehen. Nachdem es eine Weile ruhig um ihn geworden ist, kam er nun mit zwei Solo-EPs im Gepäck nach Jena ins Café Wagner.

Die Chance lies ich mir nicht entgehen und besuchte das Konzert. Trotz oder gar gerade wegen der kleinen Gästezahl war es dann auch ein ganz besonderes Konzert. Die Songs erinnerten mich an die frühen Polarkreis 18 Zeiten, ohne das Gefühl zu erwecken, die Musik von damals zu kopieren. Irgendwie vertraut und doch neu und frisch. Die Klangteppiche nahmen wieder viel Platz ein, Filmmusik mit eigenem Kopfkino.

Dazu noch durchinszeniertes Licht mit viel Nebel. Nicht schön fürs Fotografieren, aber schön anzusehen.

Rundum ein toller Abend und es war schön, Felix wieder zu sehen und hören!

Traditional Irish & Folk Session April 2019

Die Zeit plätschert so irgendwie dahin, der Frühling ist mittlerweile auch endlich in voller Pracht da, sogar schon fast vorbei. Der letzte Donnerstag im Monat ist auch schon wieder da.

In genau richtig großer Runde für die kleine Bühne versammeln sich dann nach und nach die Musiker pünktlich eine Stunde zu spät und starten wieder ein schöne Session im Fiddlers Green Jena. Jigs, Reels und Polkas wechseln sich ab, hin und wieder in einem ruhigen Moment im Pub wird ein Lied gesungen. Gerade diese Mischung sorgt für keine Langeweile!

Ich wechsle zwischen den Plätzen, versuche in der Enge doch irgendwie neue Blickwinkel zu finden. Ich stelle wieder fest, hier unten auf der kleinen Bühne gibt es eine weitere Komponente zu beachten. Neben dem prinzipiellen Motiv muss ich nicht mehr nur auf eine “schöne” Instrumentenhaltung, einen nicht unvorteilhaften Gesichtsausdruck und den richtigen Moment des Spiels aller im Motiv “enthaltenen” Musiker achten, nein, auch der große Werbemonitor über der Eingangstür bedarf meine Aufmerksamkeit. Ist die Werbung hell hinterlegt, dann sind die Musiker von einem unschönen Licht bestrahlt. Nur wenn die Werbung recht dunkel ist und kaum Licht gen Musiker abstrahlt, stören keine anderen Lichtfarben beim Fotografieren.

»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004