Fotorama24.de » Blog Archive Ostern Unter Tage beim Eiersuchen - Fotorama24.de

Ostern Unter Tage beim Eiersuchen

Nach einer längeren Pause mit den Untertagetouren mit Kamera ging es zu Ostern mal wieder unter Tage und es wurden ein paar Ostereier ähm Motive gesucht. Dabei war man denk ich auch recht erfolgreich.

Seht selbst:

Osterspasziergang Unter Tage Osterspasziergang Unter Tage Osterspasziergang Unter Tage Osterspasziergang Unter Tage Osterspasziergang Unter Tage Osterspasziergang Unter Tage

Trotz diesmal eines recht dunklen Gesteins und nicht dem bisherigen helleren Sandsteins hielten sich die Belichtungszeiten in Grenzen, wenn auch diese schon etwas länger waren als bisher.

Ansonsten sind diesmal zwei verschiedene Techniken zur Anwendung gekommen. Das klassische Auswedeln und das von mir bisher eigentlich ausschliesslich genutzte Lampen auslegen. Bild 2 und 3 zeigen diese beiden Techniken an dem völlig gleichen Motiv. Mir persönlich sagt auch weiterhin die Variante mit den ausgelegten Lampen mehr zu, auch wenn es vielleicht gerade bei dem Motiv sehr ähnlich aussieht. Jedoch habe ich den Eindruck, das es mit den ausgelegten Lampen etwas plastischer wirkt. Wenn es jedoch schnell gehen soll, ist die Wedeltechnik nicht zu vernachlässigen.

An dieser Stelle wünsche ich auch gleich im Nachhinein noch ein frohes Ostern und ich hoffe, ihr konntet die paar freien Tage schön zum Entspannen nutzen und das euch das Wetter auch so wohlgesonnen war wie mir. Morgen heißts wieder arbeiten und Diplomarbeit schreiben für mich.

Kommentar hinzufügen

*
Bitte übertragen sie den Code.
Anti-Spam Image

Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag


»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004