Máire Breatnach + Thomas Loefke Live

Manche Dingen brauchen einige Zeit bis es klappt. So auch das schon lange angedachte Wohnzimmerkonzert mit Thomas Loefke. Nachdem ich Thomas 2015 auf den Färöer Inseln kennen lernen durfte, hat es nun endlich mit diesem geklappt. Dabei hatte Thomas die Irin Máire Breatnach, einer Geigenvirtuosin ihrer Gleichen. Beide habe ich letztes Jahr in Berlin erstmalig gemeinsam hören dürfen und da war ich natürlich sehr erfreut, das es in dieser Besetzung stattfinden sollte. In einer sehr netten Atmosphäre gab es dann zwei Runden zum Zurücklehnen und Entspannen. Ein schöner ruhiger Abend in einer hektischen Zeit!

Hier noch zwei Mitschnitte der beiden Runden:

Und auch ein paar Bilder gibt es wieder:

Vielleicht gibt es auch noch ein paar Video-Schnippsel, aber das braucht bestimmt noch etwas.

Máire Breatnach und Thomas Loefke im Zimmer16 Berlin

Schon fast einen Monat her ist mein Besuch des Konzerts von Máire Breatnach und Thomas Loefke im Zimmer16 in Berlin her. Nachdem ich Thomas auf den Färöer Inseln kennenlernte und zum ersten Mal live erleben konnte, war es ein schönes Wiedersehen. Dieses Mal mit Máire Breatnach, einer begnadeten Geigerin aus Donegal/Irland. Ein tolles Konzert in einer gemütlichen Location. Zurücklehnen und in den Gedanken wieder in Irland, Schottland und den Färöer Inseln.

Ein paar wenige Fotos gibt es auch, war ich doch eher in “Zivil” bei dem Konzert und hatte nur meine kleine Fuji als “Alibi” dabei.

Einen audiovisuellen Eindruck des Abends möchte ich euch aber auch nicht vorbehalten, seht selbst:

»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004