rudolstadt FESTIVAL 2016

rudolstadt FESTIVAL 2016. Warm bin ich mit den neuen Namen nicht geworden, für mich bleibt es das tff. Ich hatte wieder das Glück, das ich von zwei Bühnen neue Kugelpanoramen aufnehmen sollte und so entgegen meiner ersten Planung, das tff dieses Jahr einmal auszusetzen, doch noch dieses tolle Festival mitzunehmen.

Konzertbühne Rudolstadt-Festival 2016

Große Bühne Heidecksburg Rudolstadt-Festival 2016

Da ich so meine komplette Kameraausrüstung mitnehmen konnte, habe ich es mir nicht entgehen lassen, ein paar Konzerte zu fotografieren. Wie in den Jahren zuvor stand aber ein gemütliches und vor allem entspanntes Wochenende mit toller Musik im Vordergrund. So beschränkte ich mich auf ganz wenige Konzerte bei denen ich dann doch die Kamera zückte. Ein paar der Bilder von Element of Crime, Nive & The Deer Children, Cäthe, Harald Hausgaard & Helene Blum und Glen Hansard hier.

Ich muss aber sagen, das ich mich mittlerweile bei kleinen Bühnen fotografisch bedeutend wohler fühle. Bei den großen Bühnen steht jeder Musiker für sich, die Bilder werden fast auf Portraits reduziert, Bilder mit der kompletten Band wirken meist verloren. Eine schöne Vordergrund-Motiv-Hintergrund-Gestaltung ist meist auch nicht gegeben. Vielleicht bin ich da aber auch nur aus der Übung. Wenn dann dazu auch noch, dass die akkreditierten Fotografen nur vom äußersten Rand des Bühnengrabens fotografieren dürfen, dann hört auch der Spaß auf. Vor allem, wenn man sich dann für die falsche Seite entschieden hat.

Kommentar hinzufügen

*
Bitte übertragen sie den Code.
Anti-Spam Image

Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag


»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004