Polarkreis 18 CD-Releasekonzert

Nachdem man am Montagabend erfahren hat, dass man zu den Glücklichen Gewinnern zweier Gästelisteplätze für das CD-Releasekonzert gehört, war es gestern dann soweit. Zehn vor Zehn begann die Nebelmaschine die Bühne zu verhüllen. Weitere unendlich lang anfüllende 10 Minuten vergingen bis endlich die Band auf die Bühne kam. Dieser Start wird einem lange im Gedächtnis bleiben. Kurze Trommelschläge mit Stroboskoplicht, darauf folgende kurze Dunkelheit und dann wieder Trommelschläge. Sehr energiegeladen und eindringlich wurde der erste Song gespielt, der Titeltrack des neuen Albums “The Colour of Snow“.

Danach folgte das schon im Voraus veröffentlichte Stück “Prisoner“. Im Gegensatz zu der CD in der gewohnten Stimmlage von Felix. Nach dem Konzert erfuhr ich aber, dass die CD-Aufnahme nur einer verstopften Nase und Termindrucks diese etwas ungewöhnliche Stimmlage verdankte. Wobei man beim öfteren Anhören des Lieds immer mehr gefallen daran findet. Ja, es kommt einen so vor, als ob gerade dies, die Intension des Songs noch unterstreicht.

Weiterging es mit einem weiteren neuen Song, “Rainhouse”. Danach folgten zwei altbekannte Songs, “Comes Around” und “Crystal Lake“.

Dann ein weiterer Höhepunkt des Abends. “Happy Go Lucky“. Schon bei dem Unplugged Konzert in Dortmund versprach dieser Großes. Damals noch in einer frühen Version. Nun ausgereift und noch besser als damals. Für mich der beste Song des neuen Albums. Gefolgt wurde dieser Song von einem der besten Songs der ersten CD, von “Dreamdancer“. Danach kamen noch 2 weitere neue Songs, “Tourist” und die Single “Allein Allein“. Das publikum übernahm sofort wieder die Rolle des “Stadiumchors” und sang den “Allein Allein” Refrain sofort mit und vor. Das Ende von “Allein Allein” sollten zugleich auch den Schluss des Konzerts markieren. Die Band verlies unter lauten Applaus die Bühne.

Kurz darauf erschien wie schon fast gewohnt Felix allein und spielte wie so oft als Zugabe sein “Solo“. Die letzten beiden Songs sollten dann “Somedays Sundays” und “Look” werden. Danach war leider wirklich Schluss und Polarkreis 18 verlies nach einer Verbeugung die Bühne und gab im Freien am Merchandise-Stand geduldig Autogramme.

Natürlich musste ich mir auch wieder ein komplettes Unterschriftenset holen, da dies schon irgendwie dazugehört. Eine Setlist konnte ich mir auch schnappen und diese von Felix signieren lassen. Das ich da gleich ein Exemplar des neuen Albums erworben habe ist ja nun selbstredend klar.

Da ich das Konzert genießen wollte, habe ich meine große Kamera zuhause gelassen, aber musste dennoch ein paar Bilder machen. Da aber da dann nur mein Handy zur Verfügung stand, ist die Qualität natürlich nicht so toll.

Polarkreis 18 Polarkreis 18 Polarkreis 18 Polarkreis 18 Polarkreis 18 Polarkreis 18 Polarkreis 18 Polarkreis 18

Abschließend muss ich sagen. Dies ist eins der besten Konzerte gewesen, die ich gesehen habe. Bei meinen bisher 7 Polarkreis18-Konzerten war dieses das Beste. Durchgehend gute Songs, keine Durchhänger. Mir fällt grade keine Band ein, wo es ebenso keine Durchhänger gibt. Die Performance von Frontmann Felix ist so energiegeladen. Unvergleichbar mit anderen Künstlern Deutschlands. Kein anderer geht so in seiner Musik auf wie er. Im Nachhinein hat man von Christian, dem Drummer auch erfahren, dass er doch ein paar kleine Fehler gespielt hätte, da er so aufgeregt war. Ein gutes Zeichen in meinen Augen. Da ist noch keine große Routine drinnen. Genau so sollte es auch sein. Jedes Konzert ist etwas besonderes, eine Herausforderung.

Mein Tipp zum Schluss: Man sollte sich ein Polarkreis 18 Konzert nie entgehen lassen, wenn es einem Möglich ist ein solches zu besuchen. Man wird es nicht bereuen. Dieser Bericht kann bei weitem nicht alles beschreiben, was man erlebt, wenn man ein solches Konzert besucht. Man muss es selbst live erleben!

  1. Anja

    Wunderbar beschrieben…es war großartig!

  2. Rocco Thamm

    Hi Henryk,

    danke für den feinen Text zum Konzert. Ich war natürlich auch vor Ort und habe es genießen können. Ich bin echt erstaunt über die Entwicklung der Band, die ich nun schon seit 2003 hautnah miterleben darf. (samt Namenswechsel) 😉

    Dein Blog lässt mich grad gedanklich zurückfühlen, an diesen Abend in Dresden als auch an die Rückfahrt mit der neuen CD im Autoradio. 🙂

    Ganz aktuell einen dicken, fetten Glückwunsch an die Jungs, zum verdienten ZWEITEN PLATZ beim Bundesvision Song Contest 2009 in Potsdam! Ebenso an starken Sieger aus Berlin.

    Musikalische Grüße
    Rocco Thamm

Kommentar hinzufügen

*
Bitte übertragen sie den Code.
Anti-Spam Image

Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag


»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004