Folklorum Einsiedel 2010

Die Kulturinsel Einsiedel lädt jedes Jahr zum Folklorum. In diesem Jahr war auch die Folkdestille Jena dabei und somit konnte ich das Festival auch besuchen. Nach einem Zwischenstopp in der Schmiede in Altkötzschenbroda am Donnerstag, Besuch der dortigen Traditional Irish & Folk Session

Traditional Irish & Folk Session in der Schmiede Traditional Irish & Folk Session in der Schmiede Traditional Irish & Folk Session in der Schmiede Traditional Irish & Folk Session in der Schmiede Traditional Irish & Folk Session in der Schmiede Traditional Irish & Folk Session in der Schmiede Traditional Irish & Folk Session in der Schmiede Traditional Irish & Folk Session in der Schmiede

und Verspeisung einer der leckersten Knoblauchspaghettis der Welt und der Generalprobe am Freitag ebenfalls in der Schmiede traf man am Abend in Einsiedel ein und konnte nach einigen hin und her auch die Zelte aufschlagen. An dieser Stelle gleich einen Dank an Rolo fürs Mitnehmen und an Toni, für die Leihgabe des Zelts und der Isomatte.

Nachdem die Unterkunft so gesichert war, betrat ich zum ersten Mal die Kulturinsel Einsiedel. Ich hatte bisher nur vom Hörensagen erfahren, dass dieser Ort etwas ganz besonderes ist und man viele Überraschungen erleben kann. Im Halbdunkel erkundete ich also das Gelände, traf das eine oder andere bekannte Gesicht und verlief mich eigentlich fast immer. Jedenfalls schaffte ich es nicht, an diesem Abend alle Ecken des Geländes bzw. alle Bühnen mal aufzusuchen. Gegen halb 12 dann ging es langsam an den Aufbau für den Auftritt der FDJ. Es spielte noch eine andere Band und überzog ein wenig, so das erst ab halb 1 der Aufbau beginnen konnte und sich der schon so späte Konzertbeginn von 1 auf 2 verzögerte und es immer kälter wurde. Das Publikum wurde der Kälte geschuldet immer weniger und die verbliebenen auch etwas ungeduldig. Bei einer 14-köpfigen Band ist halt eine Stunde Aufbau und Soundcheck nicht ausreichend. Nichtsdestotrotz hielten viele tapfer durch und wurden am Ende von einem überragenden Konzert entschädigt. Gleichzeitig wurde auch erstmals die neue Live-CD der Folkdestille vorgestellt und die ersten Exemplare wechselten den Besitzer. Das Programm wurde der Kälte wegen leider etwas beschleunigt, aber beim nächsten Auftritt zu den irischen Tagen in Jena kann man sich wieder auf eine volle Dosis verschiedenster Destillate freuen.

Folkdestille Jena @ Folklorum 2010 Folkdestille Jena @ Folklorum 2010 Folkdestille Jena @ Folklorum 2010 Folkdestille Jena @ Folklorum 2010 Folkdestille Jena @ Folklorum 2010 Folkdestille Jena @ Folklorum 2010 Folkdestille Jena @ Folklorum 2010 Folkdestille Jena @ Folklorum 2010
Folkdestille Jena @ Folklorum 2010 Folkdestille Jena @ Folklorum 2010 Folkdestille Jena @ Folklorum 2010 Folkdestille Jena @ Folklorum 2010 Folkdestille Jena @ Folklorum 2010 Folkdestille Jena @ Folklorum 2010 Folkdestille Jena @ Folklorum 2010 Folkdestille Jena @ Folklorum 2010
Folkdestille Jena @ Folklorum 2010 Folkdestille Jena @ Folklorum 2010 Folkdestille Jena @ Folklorum 2010 Folkdestille Jena @ Folklorum 2010 Folkdestille Jena @ Folklorum 2010 Folkdestille Jena @ Folklorum 2010 Folkdestille Jena @ Folklorum 2010 Folkdestille Jena @ Folklorum 2010

Völlig durchgefroren wollte man schon in das Zelt kriechen, als die Idee aufkam in den vorhanden Menschenkochkesseln nochmals um halb 5 zu baden und sich aufzuwärmen. Nach anfänglichen Zögern überwand man sich dann doch und kletterte in den Kochtopf. Die Wohl beste Entscheidung sollte dies wohl sein. Man tankte neue Wärme und konnte so aufgewärmt ins Zelt gehen und gut einschlafen.

Der nächste Tag begann mit schönstem Sonnenschein und ich habe beschlossen, die Kamera einmal zurückzulassen und das Festival so zu geniessen. Grade nach Rudolstadt habe ich mir das verdient denke ich. Den ganzen Tag also blieb die Kamera liegen und ich machte es mir auf dem Gelände gemütlich, hörte mal hier zu und mal dort. So verging der Tag doch recht schnell und nach einem weiteren Bad im Kochkessel ging es schon recht früh ins Zelt. Die Nacht sollte dann nochmal etwas kälter werden und man fror nun doch ein wenig. Man guckte aus dem Zelt und was sah man? Nebel über Nebel. Nichts wars mit dem in der Sonne sich aufwärmen. Die Sonne musste sich erstmal selbst durch den Nebel kämpfen. Irgendwann dann hatte sie es aber geschafft und wir konnten bei schönsten Sonnenschein gemütlich auf dem Picknickum frühstücken.

Danach ging es mal wieder mit der Kamera auf das Gelände und mit dem Tele suchte ich die eine oder andere Szene, die die Stimmung des Folklorums am besten transportierte. Hier nun eine Auswahl dieser Bilder:

People @ Folklorum Einsiedel 2010 People @ Folklorum Einsiedel 2010 People @ Folklorum Einsiedel 2010 People @ Folklorum Einsiedel 2010 People @ Folklorum Einsiedel 2010 People @ Folklorum Einsiedel 2010 People @ Folklorum Einsiedel 2010 People @ Folklorum Einsiedel 2010
People @ Folklorum Einsiedel 2010 People @ Folklorum Einsiedel 2010 People @ Folklorum Einsiedel 2010 People @ Folklorum Einsiedel 2010 People @ Folklorum Einsiedel 2010 People @ Folklorum Einsiedel 2010 People @ Folklorum Einsiedel 2010 People @ Folklorum Einsiedel 2010
People @ Folklorum Einsiedel 2010 People @ Folklorum Einsiedel 2010 People @ Folklorum Einsiedel 2010 People @ Folklorum Einsiedel 2010 People @ Folklorum Einsiedel 2010 People @ Folklorum Einsiedel 2010 People @ Folklorum Einsiedel 2010 People @ Folklorum Einsiedel 2010

Der Tag ging dann auch viel zu schnell vorbei und es hies wieder auf nach Hause. Kaum war ich jedoch am Zelt begann es zu regnen. Als ob das Wetter nicht noch 30 min hätte schön bleiben können. Nein, so wurde das Zelt nass und muss nochmals getrocknet werden. Bei Regen hies es also das Zelt abbauen und verladen. Wie zu erwarten hörte es natürlich just in dem Moment mit regnen auf, als ich im Auto saß. Cest La Vi. Dies bedeutete aber auch das Ende des Folklorums für mich und es ging wieder nach Jena. An dieser Stelle dann ein Danke an Tim und Familie fürs mitnehmen.

Im Rückblick gesehen war das Wochenende mal wieder super und ich freue mich schon auf das Weinfest in Altkötzschenbroda am letzten Septemberwochenende!

Kommentar hinzufügen

*
Bitte übertragen sie den Code.
Anti-Spam Image

Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag


»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004