Lauter Festival mit Polarkreis 18, Klee und weiteren

Letzten Samstag ging es ganz spontan zum Lauter-Festival in der Stadthalle Zwickau. Da Polarkreis 18 da auch spielte konnte ich wieder ein paar Fotos machen und nun sind die hier zu sehen.

Wenn da jetzt auch noch fähige Menschen am Licht gewesen wären…

Neben Polarkreis 18 spielte auch die Kölner Band Klee:

Baru hatte ebenfalls die Ehre bei der ersten Auflage dieses Indoor-Festivals aufzutreten

 

Polarkreis 18 Live @ Kesselhaus Berlin

Polarkreis 18 Live @ Alter Schlachthof Dresden

Nach einer kurzen Nacht und einem anstrengenden Tag ging es abends wieder in den Dresdner Schlachthof zum großen Tourfinale der Frei-Tour von Polarkreis 18. Neben den normalen Konzert standen wie vor mittlerweile fast 3 1/2 Jahren wieder drei Aufnahmesessions mit dem Publikum an.

Doch bevor die Jungs von Polarkreis 18 die Bühne unsicher machen durften, gab die Frankfurter Band Morning Boy nochmal ihr bestes und heizten das Publikum sehr gut für die Polarkreisler vor.

Nach einer kurzen Umbaupause ging es dann auch schon weiter. Felix erschien hinten im Publikum und ging mit Megaphon und Wunderkerze quer durch den Saal zur Bühne und überraschte so das ganze Publikum und die Fotografen, die gebannt auf die Bühne guckten und dort den Anfang erwarteten. Sah sehr lustig aus, wie die verdutzt sich anguckten, als der Megaphongesang zu hören war, aber auf der Bühne sich nichts regte.

Aber nun erstmal ein paar Visuelle Eindrücke des Abends:

Das Konzert war von der ersten Minute an energiegeladen und Felix sprang wie ein voll aufgedrehtes Kreisel über die Bühne. Mit einer bunten Mischung aus neuen und alten Songs gelang es den Jungs das Publikum zum Kochen zu bringen. Zwischendrin drei Aufnahmesessions. Chöre für das neue Album wurden aufgenommen.

Mitten in Dreamdancer dann eine scheinbar ewiglange Pause. Keine Bewegung auf der Bühne. Absoluter Stillstand. Nur um dann mit einem Paukenschlag weiterzumachen und nochmal das Tempo weiter zu steigern. Dann ein weiterer Höhepunkt des Abends. Felix macht es sich mitten im Publikum bequem und beginnt “Ombra Mai Fu” aus der Oper Xerxes zu singen. Totenstille im Publikum und alle hören nur noch zu. Niemand wagt es beinahe auch nur zu atmen.

Danach wird das Tempo nochmals ins Unermessliche gesteigert. Letting Go markiert das Ende des “offiziellen” Teils des Konzerts. Beinahe in Ekstase spielen die Jungs auf der Bühne. Felix und Philipp springen wie von Bienen gestochen über die Bühne.

Schluss. Aus. Vorbei. Nein. Zugabe. Schnell das Klavier aufgebaut und Lady Gaga Töne angestimmt um dann mit einer gewissen Portion Selbstironie Allein Allein zu spielen. Den Abschluss des Abends macht dann noch Sleep Rocket und die Jungs ziehen zum Merchstand, um dort noch in der Hochzeitskapellenformation weiter zu spielen.

Letztendlich hat das Konzert mal wieder gezeigt, das Polarkreis 18 eine phänomenale Live-Band ist und auf jedem Fall einen Besuch wert war und sein wird.

Polarkreis 18 Live @ Heimathafen Berlin Neukölln

Das neue Album steht kurz vor der Tür, aber bevor es soweit sein soll, wurde erst nocheinmal zurückgeschaut. Vor zwei Jahren wurde das Album The Colour Of Snow veröffentlicht und mit der ersten Single Allein Allein ein Riesenhit geschafft, der sich 5 Wochen die Top 1 der deutschen Charts war. Insgesamt wurden so in den letzten zwei Jahren über 100 000 Exemplare von dem Album verkauft und ganze 400 000 mal die Single Allein Allein. Das bedeutet, dass das Album die goldene Schallplatte verdient und die Single sogar den Platinstatus geschafft hat.

Bevor jedoch die Awards verliehen werden sollten, gab es im exklusiven Rahmen ein kleines Konzert mit neuen und alten Songs. Ich hatte das Glück dabei sein zu dürfen. Recht weit vorn sitzend konnte ich das Konzert sehr gut miterleben und da ich gleich noch eine Ecke von Berlin fotografisch erkunden wollte und somit die Kamera dabei hatte, konnte ich es nicht lassen, ein paar Fotos ganz bequem vom Platz aus zu machen. Dabei sind sogar ein paar gute Bilder rausgekommen:

Polarkreis 18 Live @ Heimathafen Berlin Neukölln Polarkreis 18 Live @ Heimathafen Berlin Neukölln Polarkreis 18 Live @ Heimathafen Berlin Neukölln Polarkreis 18 Live @ Heimathafen Berlin Neukölln Polarkreis 18 Live @ Heimathafen Berlin Neukölln Polarkreis 18 Live @ Heimathafen Berlin Neukölln
Polarkreis 18 Live @ Heimathafen Berlin Neukölln Polarkreis 18 Live @ Heimathafen Berlin Neukölln Polarkreis 18 Live @ Heimathafen Berlin Neukölln Polarkreis 18 Live @ Heimathafen Berlin Neukölln Polarkreis 18 Live @ Heimathafen Berlin Neukölln Polarkreis 18 Live @ Heimathafen Berlin Neukölln
Polarkreis 18 Live @ Heimathafen Berlin Neukölln Polarkreis 18 Live @ Heimathafen Berlin Neukölln Polarkreis 18 Live @ Heimathafen Berlin Neukölln Polarkreis 18 Live @ Heimathafen Berlin Neukölln Polarkreis 18 Live @ Heimathafen Berlin Neukölln Polarkreis 18 Live @ Heimathafen Berlin Neukölln

An die neuen Songs muss ich mich noch gewöhnen, es ist etwas anderes als bisher, soviel ist klar. Am 26.11. ist es jedenfalls soweit und das neue Album frei wird erscheinen.

Im Anschluss an das Konzert fand dann auch die Awardverleihung statt. Da hat man natürlich auch ein paar Bilder gemacht.

Polarkreis 18 - Gold + Platin Polarkreis 18 - Gold + Platin Polarkreis 18 - Gold + Platin Polarkreis 18 - Gold + Platin Polarkreis 18 - Gold + Platin

Polarkreis 18 Live @ Rock am Ring

Nachdem man die Fahrt von Hamburg zum Nürburgring gut im Nightliner überstanden hat, hies es erstmal auf die Backstage-Ausweise zu warten. Als man diese hatte ging es erstmal mit dem Bus auf den Nürburgring und man fuhr die Rennstrecke ein Stückchen entlang. Sodann wurde sich auf den Backstagegelände orientiert und später das Festivalgelände erkundet. Sehr groß war es und man brauchte ganze 15 Minute um von der Mainstage zu dem Coca Cola Soundwave Tent zu kommen.

Noch etwas K.O. vom Vorabend hat man sich dann erstmal ein wenig zurückgelegt und dann abends zum Auftritt von Placebo nochmals zur Mainstage gewagt. Der Auftritt von denen war klasse. Ein weiterer Punkt der Liste Bands die ich live sehen will konnte damit abgehakt werden. Dann wurde es jedoch sehr kalt und ich zog mich ins Backstage zurück, The Killers konnte ich ja dann auch bei Rock im Park sehen. Gegen Null Uhr begann dann der Bühnenaufbau für Polarkreis 18 im Soundwave Tent.

Direkt nach dem Soundcheck war dann Stage Time für Polarkreis 18. Auf der Nachbarbühne war grade die Band Basement Jaxx fertig geworden. Das Zelt war gut gefüllt und die Stimmung auch schon sehr gut. Polarkreis durfte mit ihrem Konzert sozusagen den Freitag beenden. Das Publikum war gut dabei, schon früh kamen Rufe nach “Allein Allein”, in meinen Augen schade, das die Jungs auf dieses eine Lied reduziert werden, da sie ja doch noch viele andere auch weitaus bessere Songs haben. Kurz vor dem Ende des Konzerts kam dann jedoch “Allein Allein” und die Menge sang schön brav mit. Wie so oft und eigentlich als ein kleines Muss beendete Polarkreis 18 mit “Look” das Set und wurde und lautem Applaus von der Bühne verabschiedet.

Polarkreis 18 Live @ RaR 2009 Polarkreis 18 Live @ RaR 2009 Polarkreis 18 Live @ RaR 2009 Polarkreis 18 Live @ RaR 2009 Polarkreis 18 Live @ RaR 2009 Polarkreis 18 Live @ RaR 2009 Polarkreis 18 Live @ RaR 2009 Polarkreis 18 Live @ RaR 2009
Polarkreis 18 Live @ RaR 2009 Polarkreis 18 Live @ RaR 2009 Polarkreis 18 Live @ RaR 2009 Polarkreis 18 Live @ RaR 2009 Polarkreis 18 Live @ RaR 2009 Polarkreis 18 Live @ RaR 2009 Polarkreis 18 Live @ RaR 2009 Polarkreis 18 Live @ RaR 2009

»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004