Fotoclubausflug Stahlwerk Unterwellenborn

Vor beinahe einem Monat ging es mit dem Fotoclub Jena in das Stahlwerk nach Unterwellenborn zu einem Fotoausflug. Stahlwerk klingt erstmal interessant und da sagte man auch recht schnell zu.

In Unterwellenborn angekommen ging es dann auch sofort los und man ging die Produktionstrecke vom Schrott zum fertigen Stahlträger ab. Auf dem Weg konnte man immer mal stehen bleiben und das ganze Fotografieren.

Während des Umhergehens ist mir wieder aufgefallen, dass das nicht ganz so mein Ding ist, aber ich habe versucht dennoch was draus zu machen. Also habe ich versucht, die Tristesse des dortigen Arbeitsalltag durch farblich arg überspitzte Bilder zu kontrastieren. Ich hoffe das hat ein wenig funktioniert und das die Bilder auch gut aussehen.

Fotoclubausflug Stahlwerk Unterwellenborn Fotoclubausflug Stahlwerk Unterwellenborn Fotoclubausflug Stahlwerk Unterwellenborn Fotoclubausflug Stahlwerk Unterwellenborn Fotoclubausflug Stahlwerk Unterwellenborn Fotoclubausflug Stahlwerk Unterwellenborn
Fotoclubausflug Stahlwerk Unterwellenborn Fotoclubausflug Stahlwerk Unterwellenborn Fotoclubausflug Stahlwerk Unterwellenborn Fotoclubausflug Stahlwerk Unterwellenborn Fotoclubausflug Stahlwerk Unterwellenborn Fotoclubausflug Stahlwerk Unterwellenborn
Fotoclubausflug Stahlwerk Unterwellenborn Fotoclubausflug Stahlwerk Unterwellenborn Fotoclubausflug Stahlwerk Unterwellenborn Fotoclubausflug Stahlwerk Unterwellenborn Fotoclubausflug Stahlwerk Unterwellenborn Fotoclubausflug Stahlwerk Unterwellenborn

Kommentar hinzufügen

*
Bitte übertragen sie den Code.
Anti-Spam Image

Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag


»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004