Bob Dylan Tribute Show im AmViehTheater zu Beulbar

Nachdem im letzten Jahr Bob Dylans 75. Geburtstag in der Imaginata Jena überfüllt war, zog die Bob Dylan Tribute Show dieses Mal ins nahegelegene AmViehTheater zu Beulbar. Aber selbst hier mit weitaus mehr Platz wurde es schnell voll. Zwar wurde mit vielen Gästen gerechnet, aber dieser Ansturm war dann doch unerwartet. Getränke mussten noch schnell nach besorgt werden und ein paar Kästen Bier wurden direkt vor der Bühne verkauft, um den langen Schlangen Herr zu werden. Die Fettbemmen wurden im Akkord geschmiert und der Bratwurststand glühte förmlich. Am Ende waren 800 Gäste da und wollten einen bunten Mix aus Bob Dylans Werken hören.

Rüdiger Mund & Rudi Tuesday Band, Ronald Born, Janna, Nico Schneider, Andy Glandt, Andreas Möbius, Uwe Kühn und Susanne Mikler boten diesen in bester Manier dar. Im steten Fluss wechselte die Besetzung auf der Bühne, mal lauter mal ruhiger, aber stets passend zu den Stücken. Die Spielfreude war ungebrochen, ausgelassen wurden die Werke Bob Dylans gespielt! Zum Finale kamen alle Musiker gemeinsam auf die Bühne und ließen den Abend in einer wunderbaren Weise ausklingen.

Island 2017

Kaum zurück aus Schottland ging es schon wieder los. Dieses Mal war eine Woche Island dran, genauer der Süden von Island. Leider haben sich das auch extrem viele andere Touristen so ausgesucht und so war alles auch entsprechend überrannt. Gut, selbst schuld, wenn man zu der Zeit da hoch fährt. Dazu kam aber noch, das vieles immer mehr kommerzialisiert wurde, u.a. der Lavatunnel Raufarhólshellir, den ich vor drei Jahren noch einfach so erkunden konnte, ist nun nur noch per geführter Tour zum stolzen Preis von 180 Euro pro Person (!!!) begehbar.

Ich rate jedem, die Hauptsaison zu meiden, die Ecke um den Golden Circle wirklich schnell zu erledigen und dann eher die noch weniger frequentierten Landstriche Islands zu erkunden, z.B. die Westfjörde. Aber nun genug gemeckert. Dank WetterApp mit Regenradarprognose konnten wir die Tagestouren so planen, das wir trotz eher schlechter Großwetterlage eigentlich immer halbwegs gutes Wetter vor Ort hatten.

So konnte ich den Gletschersee Jökulsárlón nun auch mal bei bestem Sonnenschein sehen. Insbesondere den Gletscher Vatnajökull konnte ich so in voller Pracht sehen, nicht wie vor drei Jahren im Nebel-Wolken-Mix versteckt. Den Tag mit dem schlechtesten Wetter nutzten wir für einen Reykjavik-Besuch und viel Zeit im weltbekannten Musikladen 12Tonar. Zum Abschluss des Urlaubs ging es gen Hveragerði, um nochmal in einem heißen Bach (37 °C) bei 11 °C Außentemperatur zu baden. So lässt es sich leben!

Obwohl ich in der einen Woche kaum zum Fotografieren kam, gibt es nun doch ein paar Bilder vom Urlaub, vor allem einige Freihand-Panos. Da möchte ich auch nicht groß Worte verlieren, schaut selbst!

Traditional Irish & Folk Session Juni 2017

Eigentlich habe ich eine sehr ruhige Session erwartet, vielleicht nur 2-3 Musiker, wenn überhaupt. Wie halt so oft im Sommerloch. Aber was ist schon dieses Jahr normal? Das Wetter dreht am Rad, Nachrichten sollte man auch keine mehr ansehen und auch die Session überraschte. Seltene Gäste waren mit einmal da, von wegen nur 2-3 Musiker, kaum Platz war noch am runden Tisch auf der kleinen Bühne im Pub. Waren die letzten Sessions fast immer nur instrumental, gab es dieses Mal ein Lied nach dem anderen zu hören! So entwickelte sich die Session mal wieder zu einem Höhepunkt der letzten Zeit und es wurde ein wunderschöner gemütlicher Abend – wenn nur nicht immer der nächste Tag so früh los gehen müsste… Die Session fand mal wieder kein Ende, die Spiellust war ungebrochen. Ein toller Abend, eine tolle Nacht im Irish Pub Fiddlers Green!

 

Strömkarlen – Kirche Schöngleina

Im vergangenen Jahr war der Auftritt von Strömkarlen in Schöngleina politisch sehr aufgeladen. Mittlerweile ist es dort etwaas ruhiger geworden und das Konzert dieses Jahr fand in einem normalen konzertanten Rahmen statt. Auch anstatt nur zu dritt, spielt Strömkarlen mittlweile zu viert, der „Quotenschwede“, den es zurück nach Nordschweden gezogen hat, wurde von zwei neuen Musikern beerbt. Mit Caterina Other und Daniel N. Wirtz konnten wahrlich zwei Musiker gefunden werden, die die Lücke füllen konnten.
Auch dieses Mal stand wieder die Edda-Vertonung im Mittelpunkt, sogar ein paar neue Songs aus dem Sagenkreis gab es zu hören. Dazwischen gab es stets mehr oder weniger wahrheitsgetreue Geschichten und Zusammenfassungen der Stücke. Nach etwas mehr als einer Stunde dann kam viel zu schnell das letzte Stück, das Publikum fand aber, das eine Zugabe schon noch drin sein müsse und forderte mit lautem Klatschen die Band zurück auf die Bühne.

Janna live @ Landesgartenschau Thüringen in Apolda

Bei bestem (oder vielleicht zu heißen) Sonnenschein hatte Janna ein schon fast traditionelles Konzert auf der großen Bühne der Landesgartenschau Thüringen in Apolda. Trotz sengender Hitze waren die Schattenplätze direkt vor der Bühne gut gefüllt. Auch wenn’s vermutlich bei etwas kühleren Temperaturen weitaus besser besucht gewesen wäre. Janna lies sich davon aber nicht unterkriegen und begeisterte das Publikum mit ihrer Musik.

»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004