Tag der Offenen Tür Gipswerk Maxit Krölpa

Am Sonntag, den 18.07.2010, war mal wieder ein kleiner Ausflug in Richtung Erdmitte geplant. Diesmal ganz offiziell und gleich im Verbund mit einer Werksbesichtigung. Das Gipswerk Maxit in Krölpa lud zum Tag der offenen Tür. Nachdem man beinahe die Anmeldung zu der Untertageführung verpasst hat, ist man erst einmal über das Werksgelände gestreift und hat sich alles mal angeguckt. Nach der offiziellen Werkstour ging es dann auch los und man fuhr mit 4 Kleinbussen in die Untertageanlage.

Nach mehreren hundert Meter in den Berg fahren, konnte man dann die Busse verlassen und ein paar Meter gehen, es wurde einem ein Wenig von der Abbauweise erzählt und ein paar Baumaschinen gezeigt. Dann ging es auch schon in den Bussen weiter zum nächsten (und leider auch schon letzten) Haltepunkt der Untertagetour. Dort wurde nochmal die Mächtigkeit des Ausbaus gezeigt, wenn der ganze Gips herausgebrochen war. Danach ging es leider schon wieder hinaus aus den Berg und ein letzter Halt wurde im Tagebaugelände gemacht.

Von dieser kleinen Tour gibts auch ein paar Bilder:

Maxit Krölpa - Tagebau und UT Maxit Krölpa - Tagebau und UT Maxit Krölpa - Tagebau und UT Maxit Krölpa - Tagebau und UT Maxit Krölpa - Tagebau und UT Maxit Krölpa - Tagebau und UT Maxit Krölpa - Tagebau und UT Maxit Krölpa - Tagebau und UT

Auf dem Weg nach Hause wurde noch ein Halt im Kamsdorfer Besucherbergwerk eingelegt und mal wieder echte Untertageluft geschnuppert. Leider sind dabei keine Bilder entstanden, aber es ist auf jedem Fall der Wünsch wieder erstarkt, dort wieder einzufahren für ein paar Bilder.

Kommentar hinzufügen

*
Bitte übertragen sie den Code.
Anti-Spam Image

Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag


»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004