Polarkreis 18 + Bodi Bill Live im Werk2 Leipzig

Leipzig, Regen und Wind, das Haar hält, nein Spass bei Seite. Trotz schlechtem Wetter, diversen ICE-Ausfällen kam man mit den DB Nahverkehr pünktlich an. Also auf zum Werk 2. Polarkreis 18 mit Support Bodi Bill ruft. Bodi Bill – Folklore Techno. Klingt ja schon sehr interessant, aber was genau ist das? Halb neun dann des Rätsels Lösung. Abgefahren, cool und vor allem gut. Schon die Vorband ein Highlight, der bisher beste Supportact den ich bei Polarkreis erleben durfte. Diese Show allein wäre dem Eintritt gerecht gewesen. Techno gemixt mit Gesang und Geigeneinsatz, sehr kreativ! Leider mussten sie schon recht früh aufhören, ich denke nicht, dass das Publikum sauer gewesen wäre, wenn Bodi Bill noch länger gespielt hätte.

Aber des einen Ende ist des Anderen Anfang. So begann dann also Polarkreis 18 mit ihrem Konzert. Dem Intro folgte “The Color Of Snow“, der nächsten Single und energiegeladen wie eh und je. Nach “Prisoner“, “Somedays Sundays“, “130/70” und “Crystal Lake” folgte “Comes Around“. Man könnte denken Polarkreis 18 wäre unter den Zauberern gegangen, aber plötzlich stand Felix mitten im Publikum und gab das mittlerweile sehr geliebte unverstärkte Stimmensolo zum Besten.

Nachdem Felix wieder auf die Bühne zurückkehrte begann er allein sein Klaviersolo zu spielen, in der neuen Version “River Loves Ocean“. Schade nur, das viele im Publikum nicht wissen, wann man mal leise zu sein hat…

Nach diesem ruhigen Lied wieder ein alter Bekannter “Dreamdancer“. Wieder sehr energiegeladen und trotzdem war das Publikum recht steif.Dann ein Bild was doch unvergesslich für mich bleibt. Felix wie eine Gallionsfigur vor tosender Brandung mit der band im Hintergrund. Wunderschönes Motiv, keine Kamera da. Schade.

Langsam näherte sich leider schon das Ende. Nach “Name On My ID” und “Tourist” folgte der Top-1-Hit “Allein Allein“. Auch hier wieder ein versagendes Publikum. Bei dem Releasekonzert in Dresden waren nur knapp 600 Leute da, aber diese waren bedeutend lauter als diese weite größere Anzahl an Gästen im Werk2. Vielleicht lag es auch an der Akustik der Halle. Mit “Allein Allein” sollte dann auch das Ende  kommen. Jedoch kamen sie nach einem kurzen Abgang hinter die Bühne nochmals zurück und es gab noch 2 Zugaben. Zum einen “Happy Go Lucky“, für mich eins der besten Lieder des neuen Albums, und schon fast klassisch als letztes Lied “Look“. Danach ging das Licht endgültig auf der Bühne aus. Fast. Polarkreis 18 kam nocheinmal. jedoch nur um sich vor dem Publikum zu verbeugen. Ein schöner Abend ging zu Ende.

Schade dass das Publikum nicht wirklich mitgezogen ist und das “Under This Big Moon” es nicht mehr auf die Setlist geschafft hat. War dies doch auch einer der großen Songs des alten Albums.

Zu guter letzt noch eine Setlist gekrallt und schnell die Bodi Bill CD gekauft. Leider musste man schon fort und so blieb es am Ende bei nur einem Autogramm von Silvester. Nuja, was solls. Es war wie gesagt ein schöner Abend. In der persönlichen PK18-Konzerthitparade nimmt es Platz 5 ein, hinter dem Unplugged in Dortmund, den Releasekonzert und dem Weihnachtskonzert in Dresden und dem Auftritt beim Stura Cultura in Leipzig. Knapp vor Gera, es folgen dann Erfurt, der Auftritt beim Himmelblau-Festival und zu guter letzt noch das Konzert in Jena.

Polarkreis 18 + Bodi Bill Live Polarkreis 18 + Bodi Bill Live Polarkreis 18 + Bodi Bill Live Polarkreis 18 + Bodi Bill Live Polarkreis 18 + Bodi Bill Live Polarkreis 18 + Bodi Bill Live Polarkreis 18 + Bodi Bill Live Polarkreis 18 + Bodi Bill Live
Polarkreis 18 + Bodi Bill Live Polarkreis 18 + Bodi Bill Live Polarkreis 18 + Bodi Bill Live Polarkreis 18 + Bodi Bill Live Polarkreis 18 + Bodi Bill Live Polarkreis 18 + Bodi Bill Live Polarkreis 18 + Bodi Bill Live Polarkreis 18 + Bodi Bill Live
Polarkreis 18 + Bodi Bill Live Polarkreis 18 + Bodi Bill Live Polarkreis 18 + Bodi Bill Live Polarkreis 18 + Bodi Bill Live Polarkreis 18 + Bodi Bill Live Polarkreis 18 + Bodi Bill Live Polarkreis 18 + Bodi Bill Live Polarkreis 18 + Bodi Bill Live

Fotografisch gesehen war das Konzert etwas fies. Die ersten drei Lieder, wo man fotografieren durfte waren leider sehr rotlastig vom Licht her. Die restlichen Lieder hingegen weitaus besser für Kameras geeignet. Schade, aber man kann es halt nicht ändern.

  1. Sandro

    Hallo,

    ich finde die Fotos ganz gelungen und bin doch sehr begeistert von der Schärfe der Aufnehmen. Könntest Du etwas über die EXIFs und vor allem die verwendete Optik und Kamera sagen?

  2. Henryk

    hi, da kannst du einfach mal auf “my flickr.com” gehen und dort kannst die exifs sehen. Benutzte Objektive wars tamron 17-50 F2.8 meist bei blende 4, dem nikon 50mm F1.8 und seltener dem Nikon 80-200 F2.8 bei Blende 3.2 oder so… steht genau bei flickr…

  3. Sandro

    Vielen Dank und mach ruhig weiter so – mir gefallen die Bilder sehr

  4. Georg

    Du warst bei Bodi Bill? Ich will auch! Scheinst ja echt nen großer Polarkreis18-Fan zu sein, bist ja damals auch extra nach Dortumund gefahren, wenn ich mich recht erinnere. Na das deine Fotos immer besser werden muß ich dir ja auch nicht mehr sagen.

  5. Paul Schaafsma

    I love your work. I am sorry I don’t speak your language, but I had to say something. Cheers!

    Paul

  6. Paul Schaafsma

    I love your work!

Kommentar hinzufügen

*
Bitte übertragen sie den Code.
Anti-Spam Image

Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag


»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004