Irland Kurzurlaub Oktober 2016

Direkt vor den 25. Irischen Tagen ging es nochmal für eine Woche nach Irland. Wie so oft ohne genaue Planung, die grobe Richtung und der Abflugtermin standen fest. So ging es am Anfang spontan entgegen der groben Richtung gen Dingle, von dort dann zu den Aran Inseln und dann weiter nach oben gen Inishowen bevor es wieder zurück nach Dublin ging.

Drei Highlights gab es so: Dingle präsentierte sich wieder bei bestem Sonnenwetter, die Aran Inseln boten einen ruhigen Rückzugsort (warum siedelte man sich da an? große Steinwüste, kaum fruchtbarer Boden…) und Inishowen muss ja irgendwie immer sein, wenn ich in Irland bin.

Dingle als Touristenort schlechthin bot natürlich am Abend eine große Auswahl an verschiedenen Pubs mit Musik, auch Musiker, die ich 2011 in Dingle gesehen und gehört habe, haben wieder gespielt. Eine Fahrt um Slea Head war auch ganz toll, dieses Mal ohne anstrengendem Fahrradfahren, aber auch bei bestem Sonnenschein. Weiter ging es dann nach Doolin. Dort gab es am Abend eine tolle Session zu hören bei richtig gutem irischen Lammkoteletts. Am nächsten Tag ging es früh dann spontan per Fähre auf die erste der drei Aran Inseln: Zuerst auf Inas Oírr, dann auf die größte der Inseln auf Inis Mór. Dort ging es am späten Nachmittag zu einem alten Steinfort Dún Aonghasa, direkt an auf den 120m hohen Klippen am Rand und einem natürlichen Swimmingpool Poll na bPéist. Das Ganze mit dem “besten” Tourführer der Insel, der extra für uns eine Extra-Tour nach Feierabend gemacht hat. Verrückter Typ aber sehr liebenswert. Am nächsten Tag ging es noch auf Inis Meáin bevor es wieder aufs Festland zurück gen Donegal ging. Da hat es dann dieses Mal auch endlich mit dem Besuch der Slieve Leagues, bis zu 600 Fuß hohe Klippen, geklappt. Zum Abschluss ging es dann auf Inishowen bis zum Malin Head. So haben wir auch einen Großteils des fantastischen Wild Atlantic Way abgefahren, einer 2500km langen Route entlang der irischen Westküste. Zurück in Dublin ging es nochmals in die Stadt, definitiv keine gute Idee am Samstagabend. Aber Dank eines recht ruhigen, gut versteckten Whiskypub konnte dem Trubel entronnen werden.

Ich hatte zwar meine kleine Reisekamera mit, aber hm. Von der großen Nikon verwöhnt, schafft es die kleine Kamera nicht, bildtechnisch auch nur halbwegs mitzuhalten… Ich habe so schon wenige Fotos gemacht (und mehr Urlaub) und so sind es auch dank der “tollen” Qualität der Bilder noch weniger Bilder geworden, die man zeigen kann… aber was soll’s. ein paar gibt’s jetzt hier:

St. Patrick’s Day 2016

St. Patrick’s Day 2016 im Irish Pub Fiddlers Green. In Jenas irischsten Ort wurde natürlich der Nationalfeiertag der Iren ausgiebig gefeiert. Dank dem 24. Mal mittlerweile mit sehr entspannten 24 Minuten Freibier. Sportlicher Höhepunkt des Abends war dann natürlich das traditionelle Armdrücken um eine Flasche irischen Whiskys. Feuchtfröhlich war der Pub mit feierlaunigen Gästen proppenvoll und die Stimmung wieder sehr ausgelassen. Für die musikalische Umrahmung sorgten mal wieder die Publiners!

Jedes Jahr wieder sag ich mir, das ist auch der Tag, an dem ich mal keine Bilder mache und nun ja, am Ende mache ich doch welche. Dafür ist es aber auch definitiv der einzige Tag im Jahr, an dem ich im Pub einen Blitz benutze. Immerhin das 😉 Da es morgen dann schon zum Whiskyfestival 2016 nach Altkötzschenbroda geht, gibt’s die Schnappschüsse grob aussortiert dann auch schon jetzt!

Tim O’Shea + Padraig Buckley Live

Die irischen Tage sind zu Ende und schon stand wieder ein irisches Konzert auf dem Plan. Im Palais Bad Köstritz hat CAT zu einem Konzert von Tim O’Shea und Padraig Buckley geladen. Die beiden sind altbekannte Musiker aus dem Südwesten Irlands und waren selbst schon öfters bei den irischen Tagen in Jena dabei.

CAT und Gunnar Nielson eröffneten den wundervollen Abend mit einem akustischen viel zu kurzen gemeinsamen Set und stimmten das Publikum auf die beiden Iren ein. Als Special Guest bei CAT und Gunnar konnte Johanna gewonnen werden, die das Publikum mit ihrem Gesang verzauberte.

Tim und Padraig präsentierten dann neue Stücke aus eigener Feder und dem Südwesten Irlands. Die Uilleann Pipes waren wohl das interessanteste Musikinstrument des Abends und begeisterten das Publikum um so mehr! Am Ende ihres Konzerts luden Tim und Padraig nochmals Gunnar und CAT mit auf die Bühne ein und es gab noch drei gemeinsame Zugaben. Bei der letzten Zugabe Red is the Rose kam dann auch nochmal Johanna mit auf die Bühne und das Konzert fand ein grandiosen Abschluss!

Schottisch-Irisches Hoffest 2012

Nun schon zum 5. Mal ging es für mich zum Schottisch-Irisches Hoffest im Pub Die Schmiede in Altkötzschenbroda. Nachdem wir am Freitag bei großer Hitze und viel zu viel Sonne den Hof für das Fest vorbereitet hatten, ging der Samstag recht kalt los und sollte auch nicht mehr allzu warm werden. Es wechselte sich starke Bewölkung (und kalter Wind) mit Sonnenschein (und wohltuender Wärme) ab, Jacke an, Jacke aus. Der Stimmung sollte dies jedoch keinen Abbruch tun, auch wenn der Hof nicht so voll wurde wie er gerne werden sollte.

Pünktlich kurz nach halb eins begannen die Original Royal-Sulgemer Crown-Swamp Pipers mit ihrem Zug um den Anger und lockten die ersten Besucher auf den Hof.

Dort spielte zum ersten Mal auf dem Hoffest Pigeon Toed aus Leipzig. Eine sehr gute Wahl für den Opener des Hoffests! Das Publikum war begeistert und erst nach einer Zugabe durften Sie die Bühne verlassen.

Zum Kaffeetrinken dann gab es Land Über mit ihrem sphärischen JazzPop und einem kurzen Ausflug zu einem neuen Projekt, der musikalischen Whiskyverkostungsbegleitung! Wie der Zufall so wollte hatte ich mir da kurz zuvor einen leckeren Whisky geholt. Bei passender leicht dramatischer Musik konnte ich den Islay-Whisky geniessen und diese doppelte Kostprobe macht Lust auf mehr!

Zwischen den Konzerten marschierten die Piper über den Anger und den Hof und weckten so manchen während der Musik eingedösten Gast.

Auf dem Programm dann standen die Crapshooters. Mit einem bunten Programm verschiedenster Folklore lockerten Sie das Publikum auf und so manch Witz wurde auch eingeflochten.

Für die Kinder gab es auch wieder eine Heuspielecke und Büchsenwerfen. Man sah dadurch immer wieder Kinder und deren Eltern, die über und über mit Heu bedeckt waren.

Am frühen Abend dann gab es ein kleines Familienkonzert mit Pauline’s Choice, das sind Pauline, Papa DocFritz und Schwester LisaLou. Ziel der musikalischen Reise war der hohe Norden Schottlands, die Orkney-Inseln.

Den Abschluss des Konzerte im Hof machte dann Flaxmill und gab nochmal irische Musik mit den einen und anderen Ausflug nach Schweden sowie auf den Balkan zum Besten.

Das sollte es aber dann noch nicht gewesen sein und zu später Stunde gab es in der Schmiede noch eine sehr gemütliche Session!

Nach einer kurzen Nacht ging es dann Sonntag mittag weiter. Von der Sonne war nun gar nicht mehr viel zu sehen, ganz selten gab es mal ein kleines Loch in den Wolken und ein Sonnenstrahl verirrte sich im Hof. Mit den richtigen Sachen war das aber auch kein Problem und immerhin blieb es trocken! Der Hof füllte sich dennoch recht gut nachdem die Piper die Eröffnungsrunde auf dem Anger gedreht sind und auch den letzten geweckt haben.

Das erste Sonntagskonzert gab dann die kleine Formation von Dizzy Spell aus Halle. Bei schöner irischer Musik konnte sich das Publikum zurücklehnen und entspannen. Für mich das wohl einprägsamste Stück des Auftritts war Henry My Son.

Durst musste beim Hoffest keiner leiden, aber Durst war der Titel des kleinen Dramas in einem Akt von Flann O’Brian, welches auf der Bühne aufgeführt werden sollte. Kurz zusammengefasst: Kneipe nach der Sperrstunde noch gut gefüllt, Polizist vor der Tür. Schilderung von alten Armeeerlebnissen vom Wirt, der Angst um seine Lizenz hatte. Toll vorgetragen und eine Abwechslung im Programm, die unbedingt beibehalten werden sollte!

Im Hinterhof gab es für die Kinder auch einen Knüppelkuchenfeuer und einen Fruchtbrausenstand, für die Erwachsenen einen Erwachsenenlimo äh Whisky-Stand und für alle die zentrale Verpflegungsstation mit lecker Essen! Auf der Bühne spielten dann nochmal The Crapshooters.

Den Abschluss des Hoffest übernahm dann UnArtTick aus Jena. Eberhard, der sich für die ganze Technik und größtenteils des Sound der Bands verantwortlich zeichnete, Antje und Irina spielten Folklore aus aller Welt mit Schwerpunkt auf Schweden. Mit diversen kleinen Spielereien wurde ein Klangkosmos erschaffen, der für so manchen Schmunzler sorgte! Trotz der langsam unangenehmen Kühle war die Stimmung ausgezeichnet!

Damit ging dann leider auch schon das Hoffest 2012 zu Ende. An der Stelle ein großer Dank an das Schmiedeteam, an Gunnar primär für die musikalische Organisation des Fests und natürlich fürs Mitnehmen!

Ich freue mich jedenfalls schon auf das Hoffest 2013!

3. Whisk(e)y-Festival Radebeul

Zum bereits dritten Mal fand das Whisk(e)y-Festival im Goldenen Anker Altkötzschenbroda statt. Nach dem großen Andrang im letzten Jahr wurde sogar ein dritter Raum benötigt, damit alle Aussteller Platz fanden.

Traditionell wurde das Whiskymessenwochenende mit einer Session in der Schmiede eröffnet. In der bis zum letzten Platz vollen Stube herrschte beste Laune und Stimmung und so manch Fass Guinness wurde geleert und auch die Whisky-Flaschen in der Bar wurden schon ordentlich durcheinander gewirbelt.

Die Gäste konnten wieder verschiedenste Whiskys probieren und auch die ganze Flasche mit nach Hause nehmen. Whiskyliebhaber konnten mit anderen über ihre Lieblingsdestillerien philosophieren, Neuigkeiten aus den Destillen erfahren oder einfach wieder alte Bekannte von anderen Whiskymessen wiedersehen.

Freitag und Samstag Abends gab es zudem die Möglichkeit mit dem Whisky-Bus die Umgebung von Radebeul zu erkunden und dabei ein paar Whiskys zu probieren.

Viele interessante Gespräche konnte man an den Ständen hören. Die Stimmung war wieder sehr ausgelassen!

Ein kleines Highlight war dieses Jahr der Messewhisky. Der Käufer konnte nicht einfach eine Flasche erwerben, nein, er durfte Sie sogar selber abfüllen und ettiketieren! Zwei Fässer gab es, am ersten Tag einen 14 jährigen Altkötzschenbrackla, nachgereift in einem Sherry-Fass sowie am zweiten Tag dann einen 12 Jährigen Altkötzschenbrackla. Beide Whiskys sind aus dem Hause Royal Brackla und waren im Vergleich zum Messewhisky des letzten Jahres nochmals eine Steigerung.

Die folgenden Aussteller waren vertreten, man möge mir verzeihen, wenn ich doch einen Stand versehentlich vergessen habe! Die Reihenfolge ist natürlich auch rein zufällig und gibt keine Wertung.

Neben den vielen Whisky-Ständen gab es natürlich auch wieder gute Musik von Flaxmill und The Flowing Tide. Mal spielten Sie im großen Saal, mal im kleinen und hin und wieder spielte Flaxmill mit Flowing Tide zusammen. Selbst eine gerissene Harfensaite brachte die Harfe nicht zum Schweigen, nach kleiner Improvisation wurde ein passabler Ersatz für die Saite gefunden.

Bei schönstem Wetter drehten auch die Schwäbischen Schotten aus Bad Saulgau, die Original Royal-Sulgemer Crown-Swamp-Pipers, ein paar Runden um den goldenen Anker.

Auf die schnelle habe ich auch mal wieder ein paar Kugelpanoramen am Sonntag zu einer ruhigen Minute gemacht und hier sind diese nun:

3. Whisky-Festival Radebeul - Goldener Anker

3. Whisky-Festival Radebeul - Großer Saal

3. Whisky-Festival Radebeul - Raum 2

3. Whisky-Festival Radebeul - Raum 3

Die Messe war wieder ein großer Erfolg und ich freue mich schon auf nächstes Jahr! Über das Jahr bis dahin helfen neben den 4 leckeren Whiskys, die ich mir gegönnt habe, natürlich auch die nächsten Veranstaltungen der Schmiede, insbesondere dem Schottisch-Irischen Hoffest am 12. und 13. Mai!

»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004