26. Irische Tage – G. O’Neill in der Marktmühle Jena

Nach zwei Tagen Fotopause ging es gestern wieder weiter. Ganz gemütlich in der Marktmühle Jena mit einem Urgestein der Jenaer Folkszene. Gunnar solo als G. O’Neill nahm die Gäste wieder mit auf eine Reise durch Irlands Norden und zu ein paar Abstechern nach Schottland. Mal gab es eher schwerfällig traurige Stücke zu hören, mal heiter lustige Stücke. Stets aber authentisch und immer wieder hörenswert, noch lange nicht ausgespielt wie so manch irische Welteroberung wie Whisky in the Jar. Nein, eher die Songs, die man als Einheimischer im Pub mit anderen Einheimischen spielt, ohne touristische Erwartungen halt.

25. Irische Tage – G. O’Neill Marktmühle Jena

Eine feste größe in der Jenaer Irish Folk Szene ist ohne Frage Gunnar ‘G. O’Neill’ Nielson. Da wundert es sich nicht, das er mit mehreren Auftritten bei den irischen Tagen vertreten ist und auch auf den Sessions stets gern gesehener Musiker ist. Zuletzt mit großer Band im Volkshaus spielte er gestern solo in der beschaulichen Marktmühle am Markt. In bekannter Art und Weise präsentierte er eher weniger bekannte Songs aus Irland, irische Gassenhauer werden doch von ihm gemieden was auch gut so ist. Bietet der irische Folk doch auch so viele kleine Schmuckstücke, die unverdient im Schatten der “großen” ausgetretenen Songs ihr Dasein fristen.

21. Irische Tage – G. O’Neill

G. O’Neill, der Kopf von Flaxmill auf Solo-Pfaden. Rein irisches Programm, abseits von den zum Teil viel zu oft gehörten Gassenhauern des “IrishFolk-Mainstreams”. Unbekanntere, meist tiefgründigere Stücke, gemischt mit Reels und Jigs. Irisch, aber nicht so wie sonst in Deutschland. Zum Zurücklehnen und Entspannen.

»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004