Archiv für den 17. Februar 2018

Schottlandurlaub 2017 – Teil 5: Skye & Glasgow

Bevor es wieder zurück nach Deutschland ging, machte ich noch einen Zwischenstopp auf Skye. Bei schönstem Wetter konnte ich die weiten Aussichten auf Skye zunächst sehr genießen. Es waren schon spürbar mehr Touristen vor Ort, Skye ist im Vergleich zu den äußeren Hebriden dann doch näher an der Zivilisation. Der Plan den Old Man of Storr bei schönem Abendlicht zu fotografieren ging dann jedoch schief, abends steht der einfach im Schatten… beinahe umsonst den Berg hochgeeilt.

Später traf ich noch einige Bekannte aus Jena und so wurde der Skye-Aufenthalt eine ganz ruhige und entspannte Ausklangsphase. Nach gemeinsamen Besuch von Portree und erneut des Old Man of Storrs, der sich dieses Mal allerdings in einer dichten Wolken-Nebel-Mischung verbarg, ging es für mich am nächsten Tag bei richtig schlechtem Nebel-Regenwetter noch zum Point Nest und dann direkt nach Inveraray, wo ich gerade so noch mein Abschluss-Essen im The George Hotel bestellen konnte. So ließ ich dann den Urlaub kulinarisch ausklingen.

Am nächsten Tag ging es dann nach Glasgow und bei bestem Sonnenschein konnte ich den Trubel der Stadt auf mich einprasseln lassen und der Urlaub nahm sein Ende.

Mehr dazu findet ihr in dem Fotobuch zu dem Urlaub, also hier:
Fotobuch: Unterwegs in Schottlands wildem Westen


Schottlandurlaub 2017 – Teil 1: Arran

Schottlandurlaub 2017 – Teil 2: Islay

Schottlandurlaub 2017 – Teil 3: Südliche Äußere Hebriden

Schottlandurlaub 2017 – Teil 4: Nördliche Äußere Hebriden

Schottlandurlaub 2017 – Teil 5: Skye & Glasgow

Fotobuch: Unterwegs in Schottlands wildem Westen

»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004