1. Rusticus Festival Schorba – Der Samstag

Nach dem schönen gemütlichen Auftakt am Freitag ging es am Samstag ebenso weiter. Dieses Mal gab es vor dem ersten Konzert ein paar wenige Tropfen regen, aber mit dem ersten Ton war auch das erledigt.

Josa sorgte mit seiner einzigartigen Art für einen schönen Beginn des Abends. Danach übernahm die Seldom Sober Company die Bühne und spielte für das nach und nach eintrudelnde Publikum irische Weisen. Das Duo Janna übernahm dann das Steuer auf der Bühne und steuerte das Publikum durch angenehmen FolkPop. Bevor die Rudi-Tuesday-Band dann zum Finale ansetzte, spielte Rudi und Nico nochmals kurz allein ein paar bekannte Americana-Stücke. Danach füllte sich langsam mehr und mehr die Bühne. Zuerst nur die Rudi-Tuesday-Band und dann kamen  peu à peu viele Gastmusiker dazu bis am Ende die Bühne voll war und in großer Runde die „Hymnen“ der Amerikanischen Folklore zelebriert worden. Musikalisch klopfte man damit an der Himmelspforte und so beendete auch „Knocking on Heavens Door“ den Abend und die erste Ausgabe des Rusticus Festivals!

Americana & Bluegrass Session AmViehTheater zu Beulbar

Zum Saisonabschluss im AmViehTheater zu Beulbar gab es noch eine große Americana & Bluegrass Session mit namhaften Musikern aus der Region, u.a. Nico Schneider, Rüdiger Mund, Josa und Joachim Rosenbrück. Das AmViehTheater war mehr als gut gefüllt, rund um Beulbar waren alle Parkmöglichkeiten sehr gut gefüllt und ich denke, man kann sagen, die Gäste wurden auch mit einem tollen Programm belohnt.

Nach und nach füllte sich die Bühne mit Musikern und ein Kracher der Americana & Bluegrass Szene nach dem anderen gespielt. Mit Susi kam dann noch eine grandiose Sängerin dazu und bereicherte die Musik ungemein. Viele bekannte Stücken standen so auf dem Programm, aber auch einige Geheimtipps wurden gespielt. In der zweiten Runde schaukelte sich die Stimmung so sehr auf, das viele nicht mehr auf ihren Plätzen sitzen konnten, vor die Bühne stürmten und ums Feuer zur Musik tanzten. Als dann die Musiker auch noch zur Zugabe unplugged spielten, wurde der Höhepunkt des Abends erreicht!

Ein grandioser Saisonabschluss war das ohne Frage!

Der Abend hätte noch viel länger gehen können, aber wie so oft zwingen „innerdörfliche“ Probleme zu einem genauen Einhalten der Ruhezeiten. Da fragt man sich schon, wie die wenigen Veranstaltungen im AmViehTheater manchen so stören können, das man die wenige Male im Jahr nicht einfach mit hingehen kann und die gute Musik im Ort lassen kann.

Ein paar Impressionen des Abends nun hier:

Bob Dylan – Happy 75th Birthday – The Tribute Show #2

Vor genau 5 Jahren gab es im Irish Pub Fiddlers Green erstmals ein Rudi Tuesday Special zu Bob Dylans 70. Geburtstag. Damals platzte der Pub schon aus allen Nähten und so wurde nun zum 75. Geburtstag das Special noch größer aufgezogen, noch mehr Musiker eingeladen und in der Imaginata Jena ein ausreichend großer Raum für die musikalische Tribute Show #2 gefunden.

Mit dabei waren neben den beiden Initiatoren Ronald Born und Rüdiger Mund unter anderem die Old Time Memory Jazzband, Tim „Doc Fritz“ Liebert,  „Janna“, die Wayfairing Strangers, der Multi-Instrumentalist Nico Schneider und Udo Hemmann. Einzig die angekündigten Voita! haben es doch leider nicht mit auf die Bühne geschafft.

Mit jedem neuen Song mischten sich die Musiker neu, mal war einer allein auf der Bühne, mal spielte der eine mit den anderen, mal war die Bühne voll vor Musikern, gemein war im Prinzip nur, dass die Songs aus der Feder von Bob Dylan stammten. Neben bekannten Klassikern gab es aber auch manch eher selten gehörten Song von Bob Dylan zu hören. Alle Musiker harmonierten perfekt auf der Bühne und man merkte schnell, dass dieses Konzert auch für sie ein Riesenspaß war!

21. Irische Tage – 20. Pubgeburtstag

Mit den ersten irischen Tagen wurde 1992 der erste Irish Pub in Jena eröffnet. Dieses Jahr sind nun schon die 21. Irischen Tage und das heißt auch, dass der Pub ganze 20 Jahre alt geworden ist. Raik hat sich da nich lumpen lassen und den Pub einfach mal zugemacht. Der ist für den Geburtstag einfach viel zu klein. Also hat er den ganzen Rosenkeller gemietet und dazu noch die großen Hausbands der letzten 20 Jahre eingeladen! Darunter die Urgesteine Die Publiners, Flaxmill, DocFritz, Rudi Tuesday Band fka. Stöcke und Steine, Garlic & Onion und viele mehr. Auch waren alle ehemaligen Mitarbeiter des Pubs eingeladen und so war es auch ein großes Wiedersehen mit alten Bekannten.

Zwei Bühnen wurden aufgebaut, um alle Bands auftreten lassen zu können. Am Ende war auch die Rose fast zu klein für die ganzen Gratulanten und Feierwütigen. Die Versorgung war mit einem Buffet und einem Bratstand gesichert, auch der Durst wurde neben den Rosetheken an 3 Zapfstellen irischer Lebenssäfte bei allen erfolgreich bekämpft!

Ein schöner feuchtfröhlicher Abend mit guter Musik und lecker Essen! Auf die nächsten 20 Jahre!

Rudi Tuesday – Bob Dylan Special

Am 24.05.1941 erblickte Bob Dylan das Licht der Welt und 70 Jahre später am 24.05.2011 war das Anlass genug, dem 70zigsten Geburtstag der Musiklegende ein Rudi Tuesday Special zu verpassen. Rüdiger Mund hat viele seiner Musikerfreunde eingeladen, mit ihm die Bühne zu teilen und einen bunte Mischung aus dem großen Reportoire des Altmeisters zum Besten zu geben.

Wenn es um Bob Dylan geht, dann darf in der Runde natürlich nicht Ronald „Tillerman’s Friend“ Born nicht fehlen, der ja bekanntermassen ein großer Fan von Bob Dylan ist. Daneben waren auch die weiteren Mitglieder von Onkel Tims Hütte, Tim „DocFritz“ Liebert und Josa. Rudi hat auch noch Udo Hemmann sowie Jo aus seiner Formation Stöcke und Steine mitgebracht. Weitere Gäste waren Jürgen „Liebi“ Liebig, Hanna von Janna, Andy Glandt, Nico Schneider von der Seldom Sober Company, zwei junge Straßenmusiker, die Rudi nur Tage zuvor kennenlernte (und ich deren Namen vergaß – Asche auf mein Haupt) und Uwe.

Viele bekannte Songs waren auf der Setlist, aber auch eher unbekannte fanden sich im Laufe des Abends wieder. Viele Interessante Anekdoten und Informationen zu den einzelnen Songs gab es immer wieder von Ronald. Der bis zum letzten Stehplatz gefüllte Pub bot eine super Kulisse für den Abend. Die Stimmung war sehr ausgelassen und bei leckeren Getränken lauschte man den verschiedenen Kombos und Solisten auf der Bühne.

»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004