8. Whisky Festival Radebeul 2017

8. Whisky Festival Radebeul 2017 – Man mag es kaum glauben, aber nun schon seit 8 Jahren findet in Altkötzschenbroda/Radebeul eine Whiskymesse statt und zieht Gäste aus ganz Deutschland an. Bei wieder bestem Wetter konnte der Whiskyfan im Hotel Goldener Anker in 4 Ausstellungsräumen Whisky aus aller Welt probieren und auch die eine oder andere Flasche erwerben. Wenn einem der Trubel zu viel wurde, konnte man sich in den Biergarten zurückziehen, dort im Musikzelt der Musik lauschen oder einfach den Whisky in der warmen Frühlingssonne genießen.

Wie in den Vorjahren war auch der Samstag der besucherstärkste Tag, dieses Jahr nochmals mit mehr Gästen als letztes Jahr, aber dank des schönen Frühlingswetter verteilten sich diese auch über das gesamte Gelände und so war zu keiner Zeit eine Überfüllung zu spüren, selbst zu den Stoßzeiten war es so gemütlich (wenn auch in manchen Räumen sehr warm) und man konnte eigentlich immer ohne zu Warten ein Fachgespräch mit den Ausstellern führen oder sich einfach einen guten Dram empfehlen lassen. Die Auswahl an besonderen und raren Whiskys war wieder sehr groß, da fiel die Entscheidung recht oft schwer.

Der Samstag

Wie auch in den letzten Jahren waren auch die Original Royal-Sulgemer Crown-Swamp-Pipers aus Bad Saulgau angereist und brachten ein wenig schottische Geräuschskulisse nach Altkötzschenbroda und lockten so manchen spontanen Besucher auf die Whiskymesse. Es waren wieder viele altbekannte Gesichter sowohl auf der Ausstellerseite als auch auf der Gästeseite zu sehen. Viele Gäste scheinen auch wegen den Ausstellern selbst zu kommen, irgendwie wirkt es immer wie ein großes Treffen unter guten Freunden. Definitiv ist das ein wichtiger Teil des Whiskyfestivals und sorgt auch mit für die familiäre Atmosphäre dieser Messe und hebt sie doch noch etwas von den anderen großen Messen ab. Viele Gäste, die bereits die Vorjahre da waren, haben wieder neue Gäste mitgebracht und ich denke, diese Gäste wird man nächstes Jahr auch wieder sehen!

Der Sonntag war wieder etwas ruhiger als der Samstag, mein Tipp bleibt daher auch, kommt am Sonntag zur Messe, da ist es richtig gemütlich!

Der Sonntag

Die beiden Messewhiskys waren am Samstag wieder in Rekordzeit ausverkauft, aber am Sonntag lief die Selbstabfüllung entspannter ab und so war der Messewhisky am Sonntag ein wenig länger verfügbar. Wer leider keine Flasche abfüllen konnte, hat ja immer noch die Chance eine Flasche von den drei Messewhiskys zu gewinnen.

Leider war auch dieses Jahr die Musik wieder in ein Extra-Zelt ausgelagert, mir wäre es sehr viel lieber, wenn die Bands zumindest auch einmal für ein halbe Stunde in dem großen Saal akustisch für eine musikalische Umrahmung wieder sorgen könnten, das war in den ersten 6 Jahren immer ein sehr schöner Bestandteil der Messe. Und das neue Musikzelt ist zwar schön und gut, aber die Bühne ist alles andere als fotogen 😉 Wie auch immer, für die musikalische Versorgung der Gäste zeichneten sich dieses Jahr wieder Flaxmill, Milan Augustiani und DocFritz verantwortlich und füllten das Musikzelt mit so mancher schöner Melodie!

Wie immer war nach der Messe noch die Schmiede für einen gelungenen Tagesabschluss offen und viele nutzten dies auch!

 


Die bisherigen Whisky-Festivals:

7. Whisky Festival Radebeul 2016

6. Whisky Festival Radebeul 2015

5. Whisky Festival Radebeul 2014

4. Whisky Festival Radebeul 2013

3. Whisky Festival Radebeul 2012

2. Whisky Festival Radebeul 2011

1. Whisky Festival Radebeul 2010

7. Whisky Festival Radebeul 2016

Nun schon zum 7. Mal fand im Hotel Goldener Anker Altkötzschenbroda das Whisky Festival Radebeul statt. Dieses Mal mit verlängerten Öffnungszeiten zum noch ausgiebigeren Genießen der edlen Tropfen  und (leider) einem neuen Musik-Konzept. Im neuem Aufenthaltszelt der Whiskymesse hinter dem Hotel wurde eine kleine Bühne aufgebaut und die Musik aus den Ausstellungsräumen dahin verlagert. Fand ich persönlich nicht schön, in den Ausstellungsräumen fehlte mir persönlich (und auch vielen Ausstellern und Gästen) die musikalische Umrahmung. Ein wenig Charme ging mit dieser Änderung verloren, ich hoffe, dass nächstes Jahr doch auch wieder in den Ausstellungsräumen Live-Musik geboten wird.

Der Samstag

Das Festival eröffneten wie immer die Original Royal-Sulgemer Crown-Swamp-Pipers aus Bad Saulgau. Wie erwartet war der Samstag wieder sehr gut besucht und die Ausstellungsräume sehr voll. Der Hinweis vom Veranstalter, das man doch möglichst am Sonntag kommen solle, wurde wohl doch nicht so ernst genommen, ein guter Tipp ist das aber allemal. Trotz vieler Gäste konnte man aber dennoch in aller Gemütlichkeit den einen oder anderen seltenen Whisky probieren. Ein kleines Highlight am Samstag war 14:15 die Deutschland-Premiere des neuesten Whisky aus Schottland: Dem ersten 3 jährigen Wolfsburn aus Schottlands nördlichster Festlanddestille! Alba-Import, schon als deutscher Exklusiv-Vertrieb von meiner Lieblingsdestille Kilchoman, hatte erneut die Ehre, solch einen Start zu begleiten. Zur Premiere gab es dann für alle Gäste einen Dram des Neuankömmlings!

Es gab auch wieder zwei Messe-Whiskys, die aufgrund der sehr hohen Nachfrage bereits ausverkauft waren. So gab es einen jungen Islay von der Nordküste der Insel und einen im sächsischen Pinot Noir – Rotweinfass nachgelagerten Whisky aus der Dailuaine Distillery.

Im Musikzelt gab die „Festivalhausband“ Flaxmill wieder eine bunte Mischung Irisch-Schottischer Musik zum Besten. Dabei war auch Milan Augustiani. Abwechselnd im Stundentakt sorgten sie für gute Laune im Publikum, das sich gerade ein kleine Auszeit vom Messetrubel gönnte.

Der Sonntag

Am Sonntag war dann etwas mehr Luft in den Räumen und man konnte sich noch mehr Zeit zum Philosophieren über den probierten Whisky nehmen. Als Festival-Whisky gab es dann noch einen im Rumfass nachgelagerten Islay-Whisky einer der Destillen an der Südküste der Insel. Mit JOSA kam auch noch ein weiterer Musiker zum Festival hinzu und so gab es noch mehr musikalische Abwechslung im Musikzelt. Am späten Nachmittag verabschiedeten sich die Piper dann mit einer Runde durch alle Ausstellungsräume und kündigten sich auch schon für nächstes Jahr wieder an!

Wenn man aus der Nähe von Dresden ist, dann sollte man definitiv den Sonntag zum Besuch des Festivals wählen, die bedeutend weniger Gäste an dem Tag machen sich wirklich spürbar bemerkbar. Ich persönlich finde, der Sonntag war der schönere der beiden Tage.

Und da mir das wirklich wichtig ist, ich hoffe, wirklich, dass die Entscheidung, die Musik aus den Ausstellungsräumen zu nehmen, nochmals überdacht wird und nächstes Jahr doch wieder dort auch sein wird. Die gehört einfach mit in die Räume!

6. Whisky Festival Radebeul 2015

Nun schon zum 6. Mal fand das Whisky Festival im Hotel Goldener Anker in Altkötzschenbroda/Radebeul statt und zeigte einmal mehr, dass es nicht unverdient mittlerweile zu einer der großen Whiskymessen Deutschlands gehört und einen festen Platz in der deutschen Whiskylandschaft eingenommen hat. Wie schon im Vorjahr gab es auch dieses Jahr wieder 4 Säle und damit genügend Platz für die vielen Gäste. Mit über 30 Ausstellern wurde den Gästen eine noch größere Vielfalt verschiedenster Whiskys und anderen Genußmitteln rund um Whisky geboten.

Der Samstag des Whisky Festivals

Die Besucherzahl nahm im Vergleich zum schon erfolgreichen Vorjahr nochmals zu, aber dank des guten Wetters am Samstag war die Messe zwar voll, aber jeder konnte noch ohne Probleme mit den Ausstellern über die verschiedensten Whiskys philosophieren und sich neue Whiskys empfehlen lassen. Mit dabei waren auch dieses Jahr wieder die Piper & Drummer aus Bad Saulgau, die Original Royal-Sulgemer Crown-Swamp-Pipers. Am Samstag gab es wieder zwei Messewhiskies, die recht schnell ausverkauft waren. Zum Einen den 16-jährigen Cragganmore mit einem Sherry Octave Cask Finish und zum Anderen einen rauchigen Islay „The smoky vineyard“, gereift in einem Bourbon Cask und gefinished im Pinot Noir Octave Cask. Einige Highlights für mich war die Deutschlandpremiere des neuen Kilchoman Loch Gorm 2015 am Alba-Stand und die letzten Reste des Spirits&Events-exklusiven 12-jährigen Octomores der ersten Generation.

Der Sonntag des Whisky Festivals

Der Sonntag war dann wie in den Vorjahren wieder ein wenig ruhiger als der Samstag und man konnte mit noch mehr Ruhe seine Lieblingswhiskys suchen und probieren. Als Messewhisky gab es noch einen weiteren Islay Whisky, der 2008 destilliert wurde, in einem Sherry Butt gereift ist und anschließend in einem French Oak Rum Octave Cask ausgebaut wurde. Für die musikalische Umrahmung des Festivals sorgten Gunnar Nilson von Flaxmill, Conny und Milan Augustiani. Trotz leichten Regens hin und wieder ließen sich die Original Royal-Sulgemer Crown-Swamp-Pipers nicht unterkriegen und zeigten was echte Schotten sind und spielten draußen Runde für Runde. Die Whisky-Seminare waren wie im Vorjahr wieder schnell ausgebucht, aber es gibt seit diesem Jahr die Möglichkeit bei dem Online-Shop von Spirits&Events die Seminare schon vorher zu buchen. Dies als kleiner Tipp für nächstes Jahr!

Vielen Dank an die Aussteller für die eine oder andere Whiskyprobe! Und natürlich auch ein großer Dank an das Organisationsteam rund um Grit +Ralf Morgenstern, Peter Krampen und die vielen im Hintergrund aktiven Helfer, die das Ganze zu einem so schönen Fest wieder werden haben lassen. DANKE!

An der Stelle muss ich aber etwas los werden. Wenn man schon auf ein Whisky-Festival geht, wo neben dem Geschmack vor allem auch der Geruch der Whiskys enorm wichtig ist, sollte man unbedingt auf irgendwelche penetranten Parfüme verzichten. Da sollte man wirklich auch einmal an die anderen denken. Das stört nur und überlagert die guten Whiskydämpfe.

5. Whisk(e)y-Festival Radebeul

Nun schon zum 5. Mal findet im Hotel Goldener Anker in Altkötzschenbroda/Radebeul das Whisk(e)y-Festival statt. Nachdem im letzten Jahr das Wetter mit einer bitteren Kälte nicht ganz mitgespielt hat, war es diesmal sehr freundlich und sorgte für viel Sonnenschein bei angenehm warmen Temperaturen. Das hat nicht nur die wieder aus dem fernen Bad Saulgau angereisten The Original Royal-Sulgemer Crown-Swamp-Pipers gefreut.

Da das Festival eine immer größer werdende Beliebtheit erfährt und es beim letzten Mal dann doch schon etwas eng wurde, hat sich die Schmiede als Veranstalter dazu entschieden, einen weiteren Raum für das Festival zu nutzen. In Kombination mit dem herrlichen Wetter war so zu jeder Zeit genügend Platz für alle da und von einer Überfüllung und engen Gedränge konnte dieses Mal keiner reden. Sehr vorbildlich wie auf das kleine Problem vom letzten Mal reagiert wurde!

Wie zu erwarten war der Samstag auch der besucherreichste Tag, die vielen Aussteller hatten viel zu reden, nahmen sich für jeden die Zeit und gaben neben ein paar Kostproben allerlei Wissen und Anekdoten zu den Whisky preis. In sehr gemütlicher fast familären Athmosphäre hat jeder einen oder mehrere Whiskys für sich finden können. Die Musikalische Untermalung mit passender Musik wurde von Flaxmill udn Conny geboten.

Auch dieses Jahr gab es wieder Messewhiskies. Am Samstag war es zum Einen ein junger Islay „The Smoking Steamship“ nachgereift im Rotwein Octave Cask und einen 21 jährigen Dailuaine nachgereift im Pinot Noir Ocatave Cask, beide Fässer von dem Radebeuler Weingut Ulf Große.

Der Sonntag begann sehr gemütlich, selbst der „Sturm“ auf den dritten Messewhisky, einen 15 jährigen im Sherry-Fass nachgereiften Mortlach war eher ein gemütlicher Sommerwind. Die Piper drehten noch ein paar Mal ihre Runde bevor es im Saal eine kleine Überraschung gab. Zusammen mit Flaxmill gab es ein emotionsbeladenes Amazing Grace zu hören. Nicht nur bei einigen der Piper blieben die Augen nicht trocken… Ich habe es leider verpasst…

Eine weitere Neuheit der diesjährigen Messe war eine Schaudestillation im Biergarten des Hotels. Die Meissener Spezialitätenbrennerei hat extra für die Whisky-Messe eine spezielle Maische angesetzt und live auf der Messe gebrannt. Genau ein Faß wurde abgefüllt und wenn alles klappt, gibt es zum 10. Geburtstag des Festivals eine ganz besonderen Messewhisky…

Vertreten auf der Messe waren…

Ich freu mich jedenfalls schon jetzt auf die Fortsetzung im nächsten Jahr!

Falls jemand ein Bild mit sich vermisst (und ich das auch gemacht habe ;)) der kann mich einfach anschreiben, ich habe noch 2-3 Bilder mit (Einzel-)Personen drauf 😉

Herbst- und Weinfest Altkötzschenbroda 2012

Mittlerweilse zum dritten Mal ging es für mich zum Herbst & Weinfest in Altkötzschenbroda. Besonders war ich auf das parallel stattfindende Wandertheaterfestival gespannt. Nachdem wir Freitag Nacht in Altkötzschenbroda angekommen sind, in der Schmiede gewartet haben, das es Hell wurde und dann ein klein wenig geschlafen hatten, begann sich das Rätsel über das diesjährige Programm zu lösen. Ein Programmheft ward gefunden und offenbarte das Grundthema: TANZT!

Ich war wieder mit Flaxmill unterwegs und nachdem die Bühne fertig mit Technik versehen war, ein kurzer Regenschauer überstanden, ging es raus auf den Anger und Dulce Compania aus Chile zog durch Altkötzschenbroda.

Zwischendrin ging es immer wieder in den Schmiedehof, wo Flaxmill das Programm gestaltete. Wie so oft in Altkötzschenbroda kam auch Conny noch dazu und spiele ein paar Songs mit. Das Wetter zeigte sich zwar nicht von seiner schönsten Seite, aber immerhin drohte es nur hin und wieder mit dunklen Wolken.

Ein kurzer Ausflug in den Luthersaal führte mich zu Szu-Wei Wu aus Taiwan, die einen mit „Allein stehen“ betitelten Tanz darbot.

Am frühen Samstag Abend ging es dann ins Hoftheater Nr. 15. Dort trat die französische Truppe Tango Sumo mit ihrem Stück Expédition Paddock auf. Die Handlung spielte sich soweit in einem isolierten Schlafsaal ab und die 5 Bewohner vertrieben sich mit allerlei heroischen Aktionen die Zeit. Dieser Zeitvertreib war für das Publikum sehr belustigend, für mich ein Kandidat für den Sieg des Wandertheaterpreises.

Nachdem es richtig dunkel geworden war, stand der Gewinner des letzten Jahres, die Compagnia Teatrale Corona aus Italien wieder auf der Bühne an der Elbwiese. Diesmal mit einem neuen Programm Incanti Marini, welches die Verschmutzung der Meere durch den Menschen behandelte. Im Gegensatz zum letzten Jahr harmonierte mir persönlich das Ganze nicht so sehr. Die einzelnen Abschnitte des Programms waren wie gekannt sehr sehr kreativ und visuell grandios umgesetzt, aber im Gesamten war es ein wenig holprig.

Den Tagesabschluss gab es dann wieder in der Schmiede. Flaxmill zog vom Hof in die Schmiede und spielte dort noch einige Runden.

Der Sonntag begann glücklicherweise erst am frühen Nachmittag. So konnte ein wenig Schlaf nachgeholt werden. Das Wetter war nun auch endlich schöner und die Sonne zeigte sich recht oft. Das Wetter stand dann aber dem nächsten Punkt auf meinem Tagesprogramm ein wenig im Widerspruch. Motionhouse aus Großbritannien zeigte „tänzelnd“ den verzweifelten Kampf einer Familie gegen eine unaufhörlich steigende Flut die alles mitzureißen droht.

Auch ein deutscher Beitrag fehlte nicht beim Festival. Cirqu´ Oui Stück über die Liebe, über den einen Kuss – „À trois“ begeisterte das Publikum.

Wie alles (bis auf die Wurst) hat auch dieses Fest ein Ende, aber das ist auch an sich nochmal ein Höhepunkt. Das Grande Finale auf den Elbwiesen um die Kunstinstallation Laby Fari von Richard von Gigantikow zog wieder tausende Besucher an und der gesamte Elbdamm war von Zuschauern gefüllt. Nachdem nochmal ein kleines Programm mit den Höhepunkten des Festes dargeboten wurde und nach langem Warten auch der Preisträger des Wandertheaterfestivals feststand, Asterions Hus aus Dänemark, konnte das Feuerspektakel beginnen. Das mühsam aufgebaute Labyrinth wurde Stück für Stück verbrannt!

»Fotografieren heißt den Atem anzuhalten, wenn sich im Augenblick der flüchtigen Wirkung all unsere Fähigkeiten vereinigen. Kopf, Auge und Herz müssen dabei auf eine Linie gebracht werden. Es ist eine Art zu leben.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004

Recent Posts

About Me

Copyright

»Für mich ist Photographie die im Bruchteil einer Sekunde sich vollziehende Erkenntnis von der Bedeutung eines Ereignisses und gleichzeitig die Wahrnehmung der präzisen Anordnung der Formen, die dem Ereignis seinen typischen Ausdruck verleihen.«
Henri Cartier-Bresson, 1908 - 2004